TrekStor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TrekStor GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2001, Neugründung 2009
Sitz Bensheim, Deutschland
Leitung Shimon Szmigiel[1]
Mitarbeiter 70 (2011)[2]
Umsatz 31,1 Mio. Euro (2011)[2]
Branche Multimedia
Website www.trekstor.de

Die TrekStor GmbH ist ein deutsches Hardware-Unternehmen. Die Produktpalette umfasst USB-Sticks, externe Festplatten, Sat-Receiver, MP3-Player, E-Book-Reader, Tablet-Computer und weitere Produkte aus dem Bereich der Unterhaltungselektronik. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der in Hong Kong ansässigen Telefield International (Holdings) Limited [3].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 2001 als TrekStor GmbH & Co. KG von Daniel Szmigiel im hessischen Lorsch, einer Kleinstadt zwischen Mannheim und Frankfurt am Main. Zunächst konzentrierte man sich auf USB-Sticks, 2003 kamen MP3-Player und externe Festplatten zum Produktangebot hinzu. Im Jahr 2015 siedelte die Firma in das benachbarte Bensheim um.

In Bensheim befinden sich u.a. der Vertrieb, Teile der Produktion, die Entwicklung und das Qualitätsmanagement, der Großteil der Fertigung findet in Asien statt. Nach der Gründung stieg die Mitarbeiterzahl rasant an, 2005 betrug der Gesamtumsatz 145 Millionen Euro.[4][5][6][7] Auch 2007 betrug der Umsatz noch mehr als 135 Millionen Euro.[8]

Nach zwei weniger erfolgreichen Jahren meldete das Unternehmen am 21. Juli 2009 Insolvenz an.[9] Nach einem Massekredit und Einstieg der Telefield International (Holding) Limited wurde Anfang November 2009 die TrekStor GmbH neu gegründet, welche im Rahmen eines Asset Deals Mitarbeiter, Warenbestand und Schutzrechte der ehemaligen Trekstor GmbH & Co. KG übernahm [10].

Ende 2010 stellte das Unternehmen einen E-Book-Reader und mehrere Produkte aus dem Mobilfunkbereich vor. So wurden z. B. ein transportabler UMTS-WLAN Hotspot[11] und zwei Smartphones auf Android-Basis in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Konzern Huawei vorgestellt.[12]

Seit 2012 wird über den Börsenverein des Deutschen Buchhandels der TrekStor Liro Ink, ein E-Book-Reader mit elektronischer Tinte, vertrieben. [13] Auch Tablet-Computer gehören inzwischen zum Portfolio des Unternehmens.

Zum ersten Mal im Herbst 2013 vorgestellt, bietet TrekStor seit Mitte November 2014 das bereits in dritter Generation produzierte "Volks-Tablet" in Kooperation mit Bild.de an. Während die ersten beiden Modelle (Herbst 2013: "TrekStor Volks-Tablet", Frühjahr 2014: "TrekStor SurfTab xiron 10.1 3G / Volks-Tablet mit 3G") mit einem Android-Betriebssystem ausgestattet waren, präsentiert TrekStor mit dem "SurfTab wintron 10.1" und der Variante für mobiles Internet, dem "SurfTab wintron 10.1 3G", zum ersten Mal ein Volks-Tablet mit dem Betriebssystem "Windows 8.1 mit Bing" an, welches dank seines eingebauten Tastatur-Docks zudem um eine Tastatur erweitert werden kann.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2007 erregte TrekStor mit einer unglücklichen Namensgebung Aufsehen: Ein schwarzer MP3-Player aus der i.Beat-Reihe wurde in einer Pressemeldung als i.Beat blaxx angekündigt, was so ausgesprochen wird wie „I beat blacks“ (Ich schlage Schwarze). Nach einem negativen Posting bei Gizmodo[14] wurde der Player einen Tag darauf in TrekStor blaxx umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TrekStor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2012/12/12/wie-ein-guter-rothschild.htm
  2. a b Geschäftsbericht 2011 im Bundesanzeiger
  3. Unternehmensdarstellung Telefield International (Holdings) Limited
  4. Marktstellung / Umsatz TrekStor
  5. TrekStor bei Festplatten-info.de
  6. Rund um USB mit TrekStor
  7. USB-Stick-Hersteller Trekstor meldet Insolvenz an Die Welt
  8. Geschäftsbericht 2007 im Bundesanzeiger
  9. Trekstor meldet Insolvenz an – onlinekosten.de
  10. [1]
  11. UMTS-WLAN-Hotspot zum Mitnehmen - golem.de
  12. Trekstor verkauft Android-Handys plus Discount-Tarif - teltarif.de
  13. http://www.zeit.de/digital/mobil/2012-05/trekstor-liro-ink-pyrus-test
  14. TrekStor Renames iBeat Blaxx After a Bit of Self-Flagellation – Gizmodo (englisch)