Trinitarier-Orden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahnenkreuz des Trinitarierordens
Der hl. Johannes von Matha, Ordensgründer
Der hl. Felix von Valois, Mitbegründer

Der Trinitarierorden, (lat.: Ordo Sanctissimae Trinitatis redemtionis captivorum, Orden der heiligen Dreifaltigkeit oder Orden der Dreieinigkeit), Ordenskürzel: OSST; ist eine Ordensgemeinschaft in der römisch-katholischen Kirche. Er entstand an der Wende zum 13. Jahrhundert und war ursprünglich ein Mönchsorden, der sich dem geistlichen Kampf gegen den Islam widmen sollte. Zu ihm gehören die 1236 gegründeten Trinitarierinnen, die in Klausur leben. Es gründete sich auch ein Dritter Orden, der aus der Bruderschaft der Heiligen Dreifaltigkeit hervorging und Laien offensteht. Zum weiblichen Zweig gehören noch weitere, aus dem Laienorden hervorgegangene regulierte Gemeinschaften von Trinitarierinnen (Ordenskürzel: HHTT), die kein monastisches Leben führen.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Namensgebung im 13. Jahrhundert erklärt sich aus der theologischen Auseinandersetzung mit der islamischen Kritik an der Dreifaltigkeit, mit der fränkische Ritter und Pariser Theologen im Verlauf der Kreuzzüge in Berührung gekommen waren und gegen die sich der Orden wenden sollte. Für die Ordensgründer galt es, den Glauben an die heilige Dreifaltigkeit gegen Anfechtungen zu verteidigen und offensiv für ihn einzutreten. Die Trinitarier tragen einen weißen Habit mit rot-blauem Kreuz und einen schwarzen Mantel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ordensgemeinschaft wurde 1198 von Johannes von Matha (1154–1213) und Felix von Valois (1127–1212) in Cerfroid bei Paris gegründet. Papst Innozenz III. (1198–1216) approbierte 1198[1] die vom Pariser Bischof Eudes de Sully (Odo von Sully) und dem Abt Absalon von St. Viktor in Paris erarbeiteten Ordensregel. Die Gründungsidee lag im Freikauf und Austausch christlicher Gefangener und Sklaven, die sich in den Händen der Sarazenen befanden. Die Ordensgemeinschaft wirkte auch in der Seelsorge und der Krankenpflege und breitete sich über Frankreich nach Italien und Spanien aus. 1236 schlossen sich Nonnen dem Orden an. 1609 wurden die Trinitarier in einen Bettelorden umgewandelt. Sie zählen seitdem zu den augustinischen Orden, deren Regel sie übernahmen. 1634 approbierte Papst Urban VIII. die Regel der reformierten spanischen Trinitarierinnen (Hermanas Trinitarias, HHTT), die auch von später gegründeten Schwesterngemeinschaften der trinitarischen Familie angenommen wurde.

Nach Österreich kamen die Trinitarier im Jahre 1688; die Ordensniederlassungen dort wurden aber 1783 aufgegeben. Erst 1900 gelangte der Orden wieder nach Österreich. Heute hat er zwei Niederlassungen in Wien und Mödling. Die Ordensmitglieder sind auch in Übersee tätig.

Organisation[Bearbeiten]

Im Trinitarierorden wird der Ordensobere als Generalminister (zurzeit wird dieses Amt von Pater Jose Narlay wahrgenommen) bezeichnet, ihm zur Seite stehen der Ordensvikar und Präsident des Sekretariats, der Finanzverwalter, der Leiter der Ordenskanzlei, der Leiter des apostolischen Sekretariats, der General Postulator und der Generalsekretär. Heute leben etwa 600 Trinitarier in 17 Ländern der Welt und bemühen sich im Sinne der Gründer, vergessenen und verratenen Mitchristen in gesellschaftlichen Randgruppen ein Begleiter zu sein.

Der Orden unterteilt sich in sieben Ordensprovinzen, drei Ordensvikariate und zwei Ordensdelegationen und ist in folgenden Ländern vertreten: Italien, Spanien, Frankreich, Polen, Österreich, Vereinigte Staaten, Kanada, Mexiko, Guatemala, Puerto Rico, Kolumbien Brasilien, Peru, Bolivien, Chile, Argentinien, Indien, Südkorea, Madagaskar, Gabon und Kongo. Das Generalat hat seinen Sitz in Rom und betreut seelsorgerisch die Gemeinde von St. Thomas in Formis. Die Generalkurie des Ordens publiziert das Monatsblatt „Communion“.[2]

Trinitarier-Familie[Bearbeiten]

Der Zusammenschluss der einzelnen Ordensteile ist die „Familie der Trinitarier“, zu ihr gehören die Ordensgemeinschaft der Brüder, die Ordensgemeinschaft der Schwestern und der dritten Orden. Der weibliche Zweig[3] setzt sich aus einem kontemplativen Orden in Spanien und je einem Schwesterorden in Frankreich, Italien und Spanien zusammen.

Heilige des Trinitarierordens[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Trinitarier-Orden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brief von Papst Johannes Paul II. zum 800. Jahrestag der Ordensregel der Trinitarier (7. Juni 1998) [1] (englisch)
  2. COMUNION Nº 16, General Curia, OSST, Rom, Dezember 2013 [2]
  3. Weibliche Ordenskongregationen der Trinitarier: Spanien [3], Rom [4], Lyon [5], Valencia [6]
  4. Beatificación de Juan Bautista de la Concepción y Vicenta María López y Vicuña, Homilía del Santo Padre Pablo VI., 25 de mayo de 1975 [7]