Trollinger-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leichtathletik Heilbronner Trollinger-Marathon
Austragungsort Heilbronn
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 2001
Rekorde
Distanz 42,195 km, 21,0975 km, 14,4 km
Streckenrekord Männer: 2:20:16 h
KeniaKenia Evans Kipkorir Taiget, 2013
Frauen: 2:49:28 h
DeutschlandDeutschland Veronica Clio Hähnle-Pohl, 2017
Website Offizielle Website
Station des Trollinger-Marathons am Mönchsbergsee zwischen Dürrenzimmern und Neipperg

Der Trollinger-Marathon ist ein Marathon und Halbmarathon in Heilbronn, der vom Württembergischen Leichtathletik-Verband veranstaltet und von der Heilbronn Marketing GmbH ausgerichtet wird. Er findet seit 2001 im Mai oder Juni statt und ist einer der größten Landschaftsläufe in Deutschland.

Strecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start ist in der Badstraße in Heilbronn auf Höhe der Böckingerbrücke. Zunächst geht es zur Götzenturmbrücke, dort über den Neckar und entlang des rechten Flussufers in den Stadtteil Sontheim. Hinter Flein kommt ein Anstieg zum höchsten Punkt der Strecke, dem Haigern bei Talheim. Hier biegt die Strecke des Halbmarathons nach Norden ab, während die des Marathon weiter westwärts verläuft und über Lauffen, wo der Neckar überquert wird, Meimsheim, Hausen und Dürrenzimmern nach Neipperg führt. Über Nordhausen und Nordheim geht es zurück nach Heilbronn, wo im Stadtteil Klingenberg die Halbmarathonstrecke einmündet. Das Ziel befindet sich im Frankenstadion Heilbronn, in unmittelbarer Nähe des Starts. Insgesamt sind beim Marathon 340 und beim Halbmarathon 150 Höhenmeter zu bewältigen.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder Teilnehmer erhält eine Flasche Trollinger als Präsent, und ebenso wie beim Ahrathon, Marathon Deutsche Weinstraße und dem Médoc-Marathon wird an den Verpflegungsstellen neben den üblichen Getränken für Sportler Wein ausgeschenkt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
06. Mai 2018 KeniaKenia Dickson Kurui -2- 2:31:15 DeutschlandDeutschland Simone Raatz 3:03:28
07. Mai 2017 KeniaKenia Dickson Kurui 2:31:16 DeutschlandDeutschland Veronica Clio Hähnle-Pohl -2- 2:49:28
08. Mai 2016 DeutschlandDeutschland Markus Weiß-Latzko 2:29:28 DeutschlandDeutschland Veronica Clio Hähnle-Pohl 2:56:15
17. Mai 2015 DeutschlandDeutschland Kay-Uwe Müller 2:32:30 DeutschlandDeutschland Bettina Englisch 3:04:19
11. Mai 2014 KeniaKenia Geoffrey K. Toroitich 2:29:24 DeutschlandDeutschland Nadine Haller 3:09:46
05. Mai 2013 KeniaKenia Evans Kipkorir Taiget 2:20:16 DeutschlandDeutschland Gabi Hoffmeister 3:04:14
06. Mai 2012 KeniaKenia David Ndusu 2:24:34 Stephanie Feger 3:10:19
15. Mai 2011 NeuseelandNeuseeland Jon-Paul Hendriksen -2- 2:30:29 Katrin Vogler 2:56:51
16. Mai 2010 NeuseelandNeuseeland Jon-Paul Hendriksen 2:28:53 Regina Baltz 3:14:25
17. Mai 2009 DeutschlandDeutschland Marco Diehl -2- 2:33:08 Beate Roth 3:13:23
25. Mai 2008 PolenPolen Jarosław Janicki 2:33:13 Simone Meiniger 3:05:38
20. Mai 2007 DeutschlandDeutschland Marco Diehl 2:38:53 Eva Rosenstiel 3:24:29
21. Mai 2006 BulgarienBulgarien Aleksandar Panowski 2:31:19 BulgarienBulgarien Milka Michajlowa 2:51:29
29. Mai 2005 KeniaKenia Ernest Kibor 2:34:54 DeutschlandDeutschland Birgit Lennartz 3:27:50
16. Mai 2004 Helmut Schiessl -2- 2:29:40 DeutschlandDeutschland Gudrun Schmidgall (-de Pay) -3- 2:54:46
25. Mai 2003 PolenPolen Tomasz Chawawko 2:31:48 DeutschlandDeutschland Gudrun de Pay -2- 2:54:17
09. Juni 2002 Christian Bauer 2:32:12 DeutschlandDeutschland Gudrun de Pay 2:55:29
16. Juni 2001 Helmut Schiessl 2:34:48 Julia Alter 3:08:41

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hervorhebungen: Streckenrekorde

Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
06. Mai 2018 KeniaKenia Emmanuel Kiprono 1:05:03 KeniaKenia Prisca Kiprono 1:21:49
07. Mai 2017 KeniaKenia Joseph Dapal 1:07:23 KeniaKenia Betty Chepkwony 1:19:13
08. Mai 2016 KeniaKenia Philimon Kipkorir Maritim 1:04:10 Pauline Naragoi Esikon 1:15:07
17. Mai 2015 DeutschlandDeutschland Dominik Sowieja 1:11:23 TschechienTschechien Katarina Belova 1:22:13
11. Mai 2014 KeniaKenia David Kiqtui Tarus 1:06:04 KeniaKenia Daisy Jeptoo Kimeli 1:19:41
05. Mai 2013 KeniaKenia Abraham Kipkemoi Yano 1:06:36 DeutschlandDeutschland Veronica Clio Pohl 1:21:58
06. Mai 2012 KeniaKenia Evans Kibett Chelanga 1:05:33 Navina Fenzl 1:24:00
15. Mai 2011 KeniaKenia Philip Kiptoo Rutto 1:06:54 Isabel Leibfried 1:25:19
16. Mai 2010 Peter Keinath -2- 1:11:26 Andrea Thieken-Arens -3- 1:22:40
17. Mai 2009 Peter Keinath 1:13:40 Kathrin Willmek 1:30:20
25. Mai 2008 Jonathan Post 1:11:47 Andrea Thieken-Arens -2- 1:23:17
20. Mai 2007 KeniaKenia Joseph Kiprono Keter 1:11:06 Nadine Gill 1:19:53
21. Mai 2006 KeniaKenia Daniel Chelimo 1:14:44 DeutschlandDeutschland Manuela Zipse -3- 1:19:04
29. Mai 2005 KeniaKenia Collins Kibet 1:09:02 KeniaKenia Priscah Kiprono 1:22:21
16. Mai 2004 KeniaKenia Macharia Iraki 1:11:22 DeutschlandDeutschland Manuela Zipse -2- 1:17:08
25. Mai 2003 KeniaKenia Laban Chege 1:06:50 DeutschlandDeutschland Manuela Zipse 1:17:48
09. Juni 2002 KeniaKenia Jackton Odhiambo 1:09:24 Andrea Thieken 1:28:35
16. Juni 2001 Christian Alles 1:15:02 Iris Müller 1:26:04

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hervorhebungen: Rekordzahlen

Jahr Marathon davon
Frauen
Halbmarathon davon
Frauen
2018 0501 080 3805 1036
2017 0555 098 3876 1072
2016 0594 0102 4332 1217
2014 0600 0100 4612 1155
2013 0572 088 4449 1061
2012 0539 072 4353 1096
2011 0573 089 4323 1027
2010 0641 076 4734 1089
2009 0644 071 4463 1047
2008 0620 076 4363 1037
2007 0628 080 4373 1038
2006 0797 104 4435 1103
2005 0794 103 4703 1169
2004 0877 094 4310 1061
2003 1091 125 3462 0797
2002 0378 022 1148 0189
2001 1114 121 1374 0323

Wissenschaftliche Begleitforschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Läufe in den Jahren 2016 und 2017 wurden durch Wissenschaftler der Hochschule Heilbronn vor und nach dem Hauptlauf zwei wissenschaftliche Studien mit 898 (2016) bzw. 845 (2017) Trolli-Läufern durchgeführt.[1][2] Diese beschäftigten sich mit den Fragestellungen:

  • Welche Technologie nutzen Läufer zum Training bzw. während einer Laufveranstaltung?
  • Wie genau erfassen Geräte wie Smartphones, GPS-Sportuhren, Activity Tracker und Co die Laufstrecke?
  • Vertrauen Läufer in die erfassten Daten der Geräte?
  • Warum nutzen Teilnehmer eines Marathon und Halbmarathons Technologie?
  • Würden Teilnehmer die erfassten (Fitness)Daten mit Dritten teilen und gegebenenfalls mit wem?

Die Ergebnisse beider Studien haben gezeigt, dass drei von vier Teilnehmenden ein sogenanntes Wearable während des Trainings oder Wettkampfs einsetzen. Weit verbreitet sind dabei GPS-Sportuhren, gefolgt von Smartphones und App; Activity Tracker und Smartwatches sind hingegen in der Gruppe der ambitionierten Läufer wenig anzutreffen. Die Gruppe der jüngeren Männer (bis 39 Jahre) ist besonders mit dem Einsatz von Technologie beim Laufen assoziiert. Die Genauigkeit der Geräte wurde 2016 evaluiert: Dabei stellte sich heraus, dass GPS-Sportuhren genauer die Laufstrecke gemessen haben, als Smartphones mit kombinierter Lauf-App.

Laut Pressemitteilung der Forscher ergaben sich 2017 in puncto Vertrauen folgende Erkenntnisse: In die Messgenauigkeit „haben dreiviertel der Gerätenutzer ein hohes Vertrauen [..]. Bei der Forschungsfrage Warum die Lauf-Begeisterten einen Tracker nutzen, hatten die Studienteilnehmer mehrere Antwortmöglichkeiten. Die meist gewählte Antwort war, mit 54,2 Prozent, die individuelle Trainingskontrolle. Zudem am häufigsten angekreuzt wurde mit 20,5 Prozent die Selbstmotivation. Mit 9,5 Prozent schafft es die reine Neugier auf Platz drei der Hauptgründe.“[3] Die Bereitschaft zum Teilen von erfassten Fitnessdaten schien für die Befragten durchaus denkbar: „Mehr als die Hälfte würde ihre Fitness-Daten mit Familie und Freunde teilen, hingegen nur ein Drittel mit Ärzten. Nur 12 Prozent wären jedoch bereit, ihre Krankenkasse einzubeziehen.“[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trollinger-Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monika Pobiruchin, Julian Suleder, Richard Zowalla, Martin Wiesner. Accuracy and Adoption of Wearable Technology Used by Active Citizens: A Marathon Event Field Study. In: JMIR Mhealth Uhealth 2017. Band 5, Nr. 2, 28. Februar 2017, e24. doi:10.2196/mhealth.6395, PMID 28246070 (freier Volltext)
  2. Martin Wiesner, Richard Zowalla, Julian Suleder, Maximilian Westers, Monika Pobiruchin. Technology Adoption, Motivational Aspects, and Privacy Concerns of Wearables in the German Running Community: Field Study. In: JMIR Mhealth Uhealth. Band 6, Nr. 12, 14. Dezember 2018, e201. doi:10.2196/mhealth.9623, PMID 30552085 (freier Volltext)
  3. a b Vanessa Offermann, Abteilung Hochschulkommunikation: Pressemitteilung: Wer nutzt Fitnesstracker und warum? Ergebnisse zur zweiten Trolli-Studie veröffentlicht. Hochschule Heilbronn, 17. Dezember 2018, abgerufen am 11. Januar 2019.