Truda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Truda/Trudë1
Trudna/Трудна2
Truda führt kein Wappen
Truda (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo3
Bezirk: Pristina
Gemeinde: Pristina
Koordinaten: 42° 44′ N, 21° 9′ OKoordinaten: 42° 43′ 51″ N, 21° 8′ 44″ O
Höhe: 697 m ü. A.
Einwohner: 694 (2011)
Telefonvorwahl: +383 (0) 38
Kfz-Kennzeichen: 01
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
3 Die Unabhängigkeit des Kosovo ist umstritten. Serbien betrachtet das Land weiterhin als serbische Provinz.

Truda (albanisch auch Trudë, serbisch Трудна/Trudna) ist ein Dorf im Nordosten des Kosovo, das zur Gemeinde Pristina gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Truda ist etwa neun Kilometer nördlich von Pristina gelegen. Östlich vom Dorf befindet sich Bërnica e Epërme, südlich Bardhosh und südwestlich Bërnica e Poshtme. Zur Gemeinde Podujeva im Norden sind es 22 Kilometer.

Truda liegt am Übergang der flachen Ebene ins hügelige Bergland des Ostkosovo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ethnien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1948 181
1953 187
1961 263
1971 389
1981 547
1991 661
2011 694

Truda hatte laut Volkszählung im Jahr 2011 damals 684 Einwohner. 683 davon bezeichneten sich als Albaner und eine Person äußerte sich nicht dazu.[1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 bekannten sich 693 Einwohner zum Islam und eine Person gab keine Antwort bezüglich ihres Glaubens.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich von Truda verlaufen die M-25 und die Autostrada R 7. Aktuell (2017) endet die Autostrada an einem Kreisverkehr bei Truda. Die Autobahn soll als Teil der Paneuropäische Verkehrskorridore im Juli über Besia bis nach Podujeva ergänzt werden. Medien berichten, dass die M-25 dafür vierspurig ausgebaut wird.[3] In der Zukunft soll die Autobahn bis zum Grenzübergang Merdare an der serbisch-kosovarischen Grenze verlaufen. In Serbien soll dann die Strecke bis Niš fortgesetzt werden. Aleksandar Vučić sagte, dass diese Arbeiten im Jahr 2016 beginnen werden, doch bis heute ist nichts umgesetzt worden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ethnic composition of Kosovo 2011 bei pop-stat.mashke.org, Abgerufen am 16. Juli 2017
  2. Tim Bespyatov: Religious composition of Kosovo 2011. Abgerufen am 16. Juli 2017.
  3. Segmenti i parë i rrugës Besi - Podujevë pritet të përfundojë në gusht, Abgerufen am 14. Juli 2017 (albanisch)