Turritopsis nutricula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fairytale Trash Questionmark.png

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherung Biologie zur Löschung vorgeschlagen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologieartikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen.

Innerhalb von 7 bzw. 14 Tagen kann über die Löschung auf der Qualitätssicherung diskutiert werden, dies sollte allerdings auch mit einer deutlichen Verbesserung des Artikels einhergehen. Eine Schnelllöschung im Sonderfall ist damit jedoch nicht ausgeschlossen.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.


Turritopsis nutricula
FMIB 40619 Turritopsis nutricula McCr ALateral view of young BLateral view of older specimen CVentral view of young.jpeg

Turritopsis nutricula

Systematik
Klasse: Hydrozoa
Ordnung: Anthomedusae
Unterordnung: Filifera
Familie: Oceaniidae
Gattung: Turritopsis
Art: Turritopsis nutricula
Wissenschaftlicher Name
Turritopsis nutricula
McCrady, 1857

Turritopsis nutricula ist eine Hydrozoen-Art aus der Familie der Oceaniidae. Verschiedene Arten der Gattung Turritopsis wurden früher als T. nutricula klassifiziert, darunter auch die „unsterbliche Qualle“, die heute als Turritopsis dohrnii klassifiziert wird.[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Qualle Turritopsis nutricula stirbt nicht nach dem Erreichen des geschlechtsreifen Alters, sondern programmiert ihre Zellen stattdessen um und wird zu einem jungen Polypen, der erneut heranreift. Wenn die Wassertemperaturen zu niedrig werden oder Nahrungsknappheit herrscht, lässt sich die ausgewachsene Qualle mit all ihren gealterten und differenzierten Zellen auf den Meeresboden herabsinken, als ob sie tot sei. Sie stirbt allerdings nicht, sondern wandelt sich. Erst verschwinden ihre Organe und Muskeln, dann zerfällt innerhalb weniger Stunden ihr Körper, bis nur noch ein Bündel undifferenzierter Zellen übrig bleibt. Diese formlose Masse reorganisiert sich dann wieder, das Wachstum der Verzweigung setzt ein und es entwickelt sich ein Polyp. Das Bemerkenswerteste an diesem Transformationsprozess der Qualle in einen Polypen sind allerdings die Veränderungen, die sich in den Zellen abspielen. Normalerweise hat jede Zelle eine ganz bestimmte Form und Funktion, die Zellen von Turritopsis nutricula sind jedoch imstande, ihre spezifischen Funktionen zu verlieren, und besitzen eine geradezu embryonale Fähigkeit zur Erzeugung neuer Zelltypen. Eine winzige Quallenzelle kann im neuen Polypen eine Nervenzelle werden, ein Prozess, der die Gesetze der Biologie allerdings auf den Kopf stellt, dass sich nämlich bereits differenzierte Zellen nicht in einem Zustand vor der Spezialisierung zurücksetzen lassen. Dieses Phänomen nennt man Transdifferenzierung, das auch bei Tieren vorkommt, dei ein Organ oder Gewebe umwandeln können, wie zum Beispiel Salamander oder Seesterne. Turritopsis nutricula ist die einzige Lebensform, die ihren Körper theoretisch unendlich regenerieren kann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Turritopsis nutricula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. P. Miglietta, S. Piraino, S. Kubota, P. Schuchert: Species in the genus Turritopsis (Cnidaria, Hydrozoa): a molecular evaluation. In: Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research. 45, 2007, S. 11–19. doi:10.1111/j.1439-0469.2006.00379.x.