Tuszyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuszyn
Wappen von Tuszyn
Tuszyn (Polen)
Tuszyn
Tuszyn
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Łódź Ost
Fläche: 23,25 km²
Geographische Lage: 51° 36′ N, 19° 32′ OKoordinaten: 51° 36′ 0″ N, 19° 32′ 0″ O
Einwohner: 7280
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 95-080
Telefonvorwahl: (+48) 42
Kfz-Kennzeichen: ELW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: A1
Schienenweg: ŁódźPiotrków Trybunalski
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 20 Schulzenämter
Fläche: 128,87 km²
Einwohner: 12.273
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1006113
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Tadeusz Walas
Adresse: ul. Piotrkowska 2/4
95-080 Tuszyn
Webpräsenz: www.tuszyn.info.pl



Tuszyn (1943–1945 Tuschin) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Łódź.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahre 1223, als der Herzog Masowiens und Kujawiens Konrad dem preußischen Bischof Christian das Recht zum Anlegen der Dörfer Czarnocin, Rudnik und Tuszyn erteilte. Der Name des Ortes war damals Tuschino. Der erste Hinweis auf eine Kirche stammt aus 1397, das genaue Datum der Errichtung der Kirche, die vermutlich eine hölzerne war, ist nicht bekannt. Das Stadtrecht nach Magdeburger Recht erhielt der Ort am 16. August 1416 vom polnischen König Władysław II. Jagiełło. Ein großes Feuer vernichtete 1484 fast die gesamte Stadt. Ein weiteres folgte 1555. Bei einer Erhebung wurden 1564 sieben Schmiede, dreizehn Schuhmacher, vier Kürschner, zehn Bäcker, fünfzehn Brauer, acht Radmacher, zwei Stellmacher und fünf Metzger gezählt. Am 4. September 1566 bestätigte Sigismund II. August das Stadtrecht für den Ort. 1576 wütet erneut ein Brand in der Stadt und vernichtet sie größtenteils. Während des Schwedisch-Polnischen Kriegs wurde die Stadt 1655 kampflos von den Schweden eingenommen. Im Verlauf der Besetzung wurde die Stadt geplündert und erlitt zahlreiche Zerstörungen. 1660 wurden die ersten Juden in der Stadt registriert. Auch während des Großen Nordischen Kriegs wurde Tuszyn 1703 von den Schweden besetzt. Mit der Zweiten Teilung Polens wurde der Ort 1793 Teil Preußens. Bei der Errichtung des Herzogtums Warschau wurde die 1807 Stadt Teil desselben und acht Jahre später Teil Kongresspolens. Die Zunft der Gerber wurde 1838 gegründet. 1848 wütete die Cholera in Tuszyn.

1870 entzog der Zar dem Ort das Stadtrecht. Am 18. Juni 1916 wurde die Stadt an das Straßenbahnnetz nach Łódź angeschlossen.[2] 1917 wurde eine Parkanlage angelegt. 1922 wurde das Kino mit 130 Plätzen eröffnet. Am 1. Januar 1924 wurde Tuszyn erneut das Stadtrecht verliehen und am 7. Mai erfolgte die erste Wahl eines Stadtrates. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde die Stadt im September 1939 von der Wehrmacht besetzt. Im Tuschin-Wald befand sich ein großes Umsiedlerlager der VOMI (Volksdeutsche Mittelstelle), dort waren ab 1941 (?) deutschstämmige Umsiedler aus Bessarabien, Kroatien u. a. untergebracht, die später im Generalgouvernement angesiedelt werden sollten. Im Lager Tuschin wurde Ende 1942 aus den zur Umsiedlung vorgesehenen volksdeutschen Kroaten auch ein aktives Bataillon der SS-Landwacht Zamosc aufgestellt, das bei der Vertreibung der polnischen Bevölkerung im Rahmen der Aktion Zamosc eingesetzt wurde. Am 19. Januar 1945 erreichte die Rote Armee die Stadt. Während einer Verwaltungsreform wurde der Ort 1975 Teil der Woiwodschaft Piotrków und blieb es bis 1999, als eine erneute Reform ihn zu einem Teil der Woiwodschaft Łódź machte.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

1781 lebten 450 Menschen in der Stadt, 364 davon Christen und 86 Juden. 1820 waren es 1.064. 1831 lebten 1.315 Menschen, davon 350 Juden hier. 1924 lebten insgesamt 3.550 Menschen hier, davon 1.650 Juden.

Jahr 1781 1820 1831 1840 1850 1857 1860 1924 2007[3]
Einwohnerzahl 450 1.064 1.315 1.548 1.669 1.835 1.866 3.550 7.172

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Grażyna Kobojek: Łódź – Kalendarium XX wieku. Łódź 2002, ISBN 83-7415-060-2, S. 25
  3. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007, S. 60 (Memento vom 16. Februar 2008 im Internet Archive) (PDF)