Twisted Metal: Head On

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Twisted Metal: Head On
StudioVereinigte StaatenVereinigte Staaten Incognito Entertainment
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eat Sleep Play
PublisherJapanJapan Sony
Leitende EntwicklerDavid Jaffe
Erstveröffent-
lichung
PlayStation Portable
NordamerikaNordamerika 24. März 2005
EuropaEuropa 4. November 2005
PlayStation 2
NordamerikaNordamerika 5. Februar 2008
PlattformPlayStation 2, PlayStation Portable
GenreRennspiel
SpielmodusEinzelspieler: Karriere, Arcade Mehrspieler: Internet
SteuerungGamepad
MediumDVD-ROM, UMD
SpracheEnglisch
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Twisted Metal: Head On ist ein kampforientiertes Rennspiel, welches von Incognito Entertainment entwickelt und von Sony Computer Entertainment zunächst für die PlayStation Portable und später auch für die PlayStation 2 veröffentlicht wurde. Der Titel stellt den siebten Teil der vor allem in Nordamerika erfolgreichen Twisted-Metal-Reihe dar. Er erschien im März 2005 in Nordamerika und gegen Ende desselben Jahres auch in Europa. Die Umsetzung für die PlayStation 2 erschien im Jahr 2008.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Twisted Metal: Head On baut auf dem erfolgreichen Konzept der Vorgänger auf, die Elemente von Rennspielen mit denen von Third-Person-Shootern vermischen. Der Spieler steuert auf einem abgesperrten Gebiet ein Fahrzeug, welches standardmäßig mit Maschinengewehren bewaffnet ist, die über unendliche Munition verfügen. Auf der Kampffläche tritt er gegen bis zu acht ebenfalls bewaffnete Fahrzeuge an und versucht, diese zu zerstören.[1]

Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Rennbeginn werden die teilnehmenden Fahrzeugen an beliebigen Startpositionen auf einem abgesperrten Areal in gewissem Mindestabstand zueinander platziert. Nach dem Start können die Fahrzeuge uneingeschränkt das Renngebiet abfahren und Jagd auf ihre Gegner machen. Dazu stehen allen Fahrzeugen permanent montierte Maschinengewehre zur Verfügung, die über unbegrenzte Munition verfügen. Da diese allerdings nur wenig Schaden an gegnerischen Fahrzeugen anrichten, sind die Fahrer darauf angewiesen, stärkere Waffen gegen die Gegner zu finden. Diese sind an verschiedenen Orten auf der Strecke verteilt und können von jedem Fahrer aufgelesen werden. Zu den zusätzlichen Waffen zählen u. a. Granaten, Napalm und Raketen. Auf die gleiche Weise verhält es sich mit Reparatur-Kits, die zur Beseitigung von Schäden diesen. Jedes Fahrzeug besitzt zusätzlich noch eine individuelle Waffe, deren Vorrat sich mit der Zeit automatisch regeneriert.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mark Ryan Sallee: Test "Twisted Metal: Head On". ign.com, 18. März 2005, abgerufen am 21. Juni 2014 (englisch).