Tycho Brahe (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tycho Brahe
Die Tycho Brahe auf dem Öresund
Die Tycho Brahe auf dem Öresund
Schiffsdaten
Flagge DanemarkDänemark Dänemark
Schiffstyp Fähre
Heimathafen Helsingør
Bauwerft Langsten Slip & Båtbyggeri, Tomrefjord, Norwegen
Baunummer 156
Stapellauf 1991
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
110,2 m (Lüa)
Breite 28,2 m
Tiefgang max. 5,5 m
Vermessung 10845 BRZ / 3253 NRZ
Maschinenanlage
Maschine 4 × Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
9.840 kW (13.379 PS)
Ab 2018
Maschine Batterielektrischer Antrieb
Höchst-
geschwindigkeit
14,5 kn (27 km/h)
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3060 tdw
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO. 9007116

Das Fährschiff Tycho Brahe verbindet seit 1991 das dänische Helsingør mit dem schwedischen Helsingborg. Die Strecke über den Öresund ist circa 5 km lang und wird in 20 Minuten bewältigt.

Das Schiff wurde nach dem dänischen Astronomen Tycho Brahe benannt und von Königin Margarethe II. von Dänemark getauft.

Die Tycho Brahe kann 1250 Passagiere und 240 Pkw befördern.[1]

Umrüstung auf batterieelektrischen Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fährschiff und sein Schwesterschiff Aurora af Helsingborg wurden 2018 auf batterielektrischen Betrieb umgerüstet. Das Laden der Schiffe erfolgt vollautomatisch mithilfe eines Roboterarms und dauert fünf bis neun Minuten für die Überfahrt von 20 Minuten. Eine Strecke benötigt circa 1.175 kWh, die Batterien haben eine Kapazität von 4.160 kWh. Durch die Umrüstung konnten die CO2-Emissionen auf der Strecke um etwa 65 % reduziert werden, indem die beiden umgerüsteten Schiffe den Großteil des Fahrplans bestreiten. Die Dieselmotoren verblieben auf dem Schiff, so dass das Schiff auch mit entladenen Batterien fahrtüchtig bleibt.[2][3]

Die EU unterstützte die Umrüstungen im Rahmen von Connecting Europe Facility mit rund 13,15 Mio. Euro.[4] Die Gesamtkosten der Umrüstungen beliefen sich auf 300 Mio. SEK (knapp 30 Mio. Euro).[3][5]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M/S TYCHO BRAHE (1991). Abgerufen am 2. Januar 2019.
  2. Hållbarhet | Startsida. Abgerufen am 2. Januar 2019.
  3. a b Now the blue way is also the greenest one - HH Ferries becomes ForSea. Abgerufen am 2. Januar 2019.
  4. Zero Emission Ferries – a green link across the Oresund. European Commission, abgerufen am 2. Januar 2019.
  5. 2014-EU-TM-0489-S - Innovation and Networks Executive Agency - European Commission. Abgerufen am 2. Januar 2019 (englisch).