U 998

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 998
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Typ: VII C/41
Feldpostnummer: M 52 749
Werft: Blohm & Voß in Hamburg
Bauauftrag: 14. Oktober 1941
Kiellegung: 5. Dezember 1942
Stapellauf: 18. August 1943
Indienststellung: 7. Oktober 1943
Kommandanten:

Kapitänleutnant Hans Fiedler

Flottillen: *5. U-Flottille Ausbildungsboot
7. Oktober 1943 – Juni 1944
Einsätze: 1 Feindfahrt
Versenkungen: keine
Verbleib: am 27. Juni 1944 außer Dienst gestellt

U 998 war ein deutsches Unterseeboot des Typs VII C/41, ein sogenanntes „Atlantikboot“, das im Zweiten Weltkrieg durch die Kriegsmarine eingesetzt wurde.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Typ VII C-Boot erreichte, getrieben von zwei Dieselmotoren bei der Überwasserfahrt eine Geschwindigkeit von 17 Knoten, hatte eine maximale Reichweite von 6500 sm und konnte unter Wasser mithilfe der zwei Elektromotoren 7,8 Knoten Fahrt machen, bei einer maximalen Reichweite von 80 sm.

Kommandant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 7. Oktober 1943 bis 27. Juni 1944 Kptlt. Hans Fiedler[1]

Einsatz und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das U-Boot gehörte vom 7. Oktober 1943 bis zum Juni 1944 als Ausbildungsboot und anschließend als Frontboot zur 5. U-Flottille (Kiel).[2]

Unternehmung – 12. Juni 1944 bis 17. Juni 1944

Operationsgebiet: Defensiv-Aufstellung vor der Küste Norwegens

  • 12. Juni 1944 – aus Kiel ausgelaufen.
  • 17. Juni 1944 – in Bergen eingelaufen.[3]

Verlust des Bootes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U 998 wurde am 16. Juni 1944 durch ein norwegisches Flugzeug vom Typ De Havilland Mosquito beschädigt. Am 27. Juni 1944 wurde es in Bergen außer Dienst gestellt. 1944/1945 wurde es noch teilweise abgebrochen. Die Reste von U 998 wurden nach dem Krieg von den Norwegern verwendet.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Type VIIC/41 boat U-998 - German U-boats of WWII - uboat.net.
  2. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6, S. 390.
  3. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 2: Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften. E. S. Mittler und Sohn, Hamburg u. a. 1997, ISBN 3-8132-0512-6, S. 537.
  4. Markus Hofmann: Deutsche U-Boote 1935 - 1945 [U-Boote, Uboote, u-boote, uboote, uboot, u-boot, unterseeboote, Unterseeboote, submarine, submarines, uboat, u-boat, uboats, u-boats].