U 977

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U 977
(vorheriges/nächstesalle U-Boote)
Submarino Aleman U-977.jpg
U 977 in Mar del Plata (Argentinien)
Typ:

VII C

Feldpostnummer:

51 994

Werft:

Germaniawerft, Kiel

Bauauftrag:

05. Juni 1941

Baunummer:

177

Kiellegung:

24. Juli 1942

Stapellauf:

31. März 1943

Indienststellung:

6. Mai 1943

Kommandanten:
  • Mai 1943 – Februar 1945
    Hans Leilich
  • März - August 1945
    Heinz Schaeffer
Flottillen:
  • 5. Flottille Ausbildungsboot
    6. Mai 1943 – 30. September 1943
  • 21. Flottille Schulboot
    1. Oktober 1943 – 28. Februar 1945
  • 31. Flottille Ausbildungsboot + Frontboot
    1. März 1945 – 8. Mai 1945
Einsätze:
Versenkungen:

keine

Verbleib: am 17. August 1945 in Argentinien interniert

U 977 war ein deutsches U-Boot vom Typ VII C der Kriegsmarine. Es gehörte mit U 530 zu den beiden U-Booten, denen es im Jahr 1945 gelang, vor den Alliierten nach Kriegsende nach Südamerika zu entkommen.

Kommandanten[Bearbeiten]

  • Hans Leilich wurde am 12. Februar 1918 in Pirmasens geboren und trat 1937 in die Kriegsmarine ein. Bei Kriegsbeginn diente er als Ausbildungsoffizier auf dem Schulschiff Schlesien, dann wurde er Lehrer an der Marineschule Mürwik. Im Anschluss an einen U-Bootkommandantenlehrgang erhielt Hans Leilich im Mai 1943 das Kommando auf U 977. Am 1. September 1944 wurde er zum Kapitänleutnant befördert. Nach einigen Ausbildungsfahrten mit U 977 übergab er das Kommando im März 1945 an seinen Nachfolger
  • Heinz Schaeffer wurde am 28. April 1921 in Berlin geboren und trat 1939 in die Kriegsmarine ein. Von Mai 1942 bis Oktober 1943 absolvierte er vier Feindfahrten als Wachoffizier auf U 445. Nach einem U-Bootkommandantenlehrgang bei der 23. U-Flottille kommandierte Heinz Schaeffer ab November 1943 das Schulboot U 148, das ihm bis zum 15. Dezember 1944 unterstand. Im Dezember 1943 wurde Heinz Schäffer zum Oberleutnant zur See befördert. Im März 1945 übernahm er das Kommando auf U 977.

Geschichte[Bearbeiten]

U 977 gehörte ab Mai 1943 der 5. U-Flottille an, die in Kiel stationiert war.[1] In dieser Zeit unternahm Kommandant Leilich mit dem Boot Ausbildungsfahrten in der Ostsee zum Training der Besatzung. Während dieser Fahrten kollidierte U 977 dreimal mit anderen Schiffen. Die letzte Kollision beschädigte den Druckkörper des Bootes so schwer, dass die Ausbildung abgebrochen wurde. U 977 war fortan nicht mehr für den Fronteinsatz vorgesehen, sondern wurde als Schulboot verwendet.[2]

Route und Stationen von U 977: Auslaufen in Kiel, Ende April 1945 (1), Zwischenstation in Norwegen, 2. Mai 1945 (2), Kriegsende, 8. Mai 1945 (3), Absetzen der Rückkehrwilligen und Beginn der Tauchfahrt, 10. Mai 1945 (4), Ende der Tauchfahrt und Anlaufen der Kapverdischen Inseln, Juli 1945 (5), Ankunft in Mar del Plata, Argentinien, 17. August 1945 (6)

Nach längerer Werftliegezeit, in deren Verlauf das Boot auch mit einem Schnorchel ausgestattet wurde, erhielt U 977 zum 1. März 1945 wieder den Status als Ausbildungsboot und kam zur 31. U-Flottille, einer Ausbildungsflottille, die in Hamburg stationiert war.[2] Als der neue Kommandant feststellte, dass die Batterien des Bootes nur noch über 70 % der Kapazität verfügten, bemühte er sich darum, diese austauschen zu lassen. Dies wurde wegen Materialknappheit abgelehnt.[2] Von Hamburg und Kiel aus unternahm Kommandant Schaeffer Ausbildungsfahrten, um Boot und Besatzung auf den Fronteinsatz vorzubereiten. Nach einer Verlegungsfahrt von Kiel über Horten nach Kristiansand brach U 977 am 2. Mai 1945 zu seiner ersten Unternehmung in das Seegebiet vor Norwegen auf.[3]

Überfahrt nach Argentinien[Bearbeiten]

Bei Bekanntwerden des Kriegsendes ließ Kommandant Heinz Schaeffer über das weitere Vorgehen abstimmen. Von der 48-köpfigen Besatzung stimmten 30 für eine Flucht nach Argentinien, zwei weiteren wäre Spanien lieber gewesen, aber sie blieben an Bord. 16 Unteroffiziere, von denen die meisten verheiratet und Familienväter waren, wollten nach Hause. Sie wurden am 10. Mai 1945 gegen 3 Uhr bei der Insel Holsnøy (nahe Bergen, Norwegen) in Schlauchbooten ausgesetzt und danach an Land mit der Meldung „Boot auf Mine gelaufen und gesunken“ als einzige Überlebende von U 977 registriert. Somit wurde das Boot auf der Verlustliste eingetragen.

Da die alten, erfahrenen Unteroffiziere fehlten, wurde für die verbliebene Mannschaft aus Matrosen und Unteroffizieren schon jedes Alarmtauchen zum Risiko. So kam es, dass der erste Wachoffizier bei einem Alarmtauchen vergaß, das Sehrohr einzuziehen. Weil die Drahtseile dem Druck in 100 Metern Tiefe nicht mehr standhielten, fiel das Periskop ungebremst durch seinen Schacht auf das Deck, wobei seine Prismen beschädigt wurden. Das zweite Sehrohr diente ausschließlich für Angriffe in der Dunkelheit und war zum Einsatz bei Schnorchelfahrt, wo begleitendes Spähen durchs Sehrohr eigentlich unerlässlich war, viel zu kurz.

Die Fluchtroute führte von Norwegen ausgehend zwischen Island und Schottland vorbei über die Kapverdischen Inseln und anschließend über den Atlantik bis nach Argentinien, wo das Boot am 17. August 1945 (14 Wochen bzw. dreieinhalb Monate nach Kriegsende) eintraf. Dabei fuhr U 977 für 66 Tage ununterbrochen getaucht, tagsüber auf 50 m Tiefe und nachts mit Schnorchel 14 Meter unter der Wasseroberfläche. Dabei gab es während der nächtlichen Fahrtabschnitte für die Dieselmotoren sowie für die Besatzungen Frischluft von der Schnorchelanlage. Der Kommandant erlaubte während der Schnorchelfahrt sogar jeweils kleinen Gruppen im Dieselraum zu rauchen. In den übrigen Zeiten der rein elektrischen Tauchfahrt ohne Schnorcheleinsatz musste man aber mit der im Bootskörper eingeschlossenen, nicht erneuerbaren Atemluft auskommen. Nach den 66 Tagen fuhr U 977 nachts aufgetaucht und nur noch tagsüber getaucht. Nach einer gewissen Zeit im Atlantik stellte man fest, dass das Tauchen nicht notwendig war. Man tarnte (bei den seltenen Sichtkontakten mit anderen Schiffen) das U-Boot als kleinen Kohledampfer, wobei der Kamin aus Blechdosen bestand und der Rauch mit ölgetränkten Lappen erzeugt wurde.

Am 17. August 1945, nach 108 Tagen, erreichte U 977 die argentinische Küste. Die Mannschaft wurde in Mar del Plata interniert. Es bestand zunächst der von der Sowjetunion lancierte Verdacht, an Bord von U 977 wären Adolf Hitler, Eva Braun und deren nächste Getreuen gewesen und dann an Land gebracht worden. Auch der zunächst erhobene Vorwurf der Torpedierung des brasilianischen Kreuzers Bahia, der nach einer mysteriösen Explosion am 9. Juli 1945 unterging, konnte widerlegt werden. Dennoch halten sich hartnäckig gegensätzliche Darstellungen, die auch neueren Datums sind (Salinas/de Nápoli).

Versenkung[Bearbeiten]

Am Ende wurde U 977, wie auch seine Besatzung, an die USA ausgeliefert und am 13. November 1946 vor der Küste von Massachusetts vom U-Boot USS Atule bei Torpedoversuchen als Zielboot versenkt.

Literarische Verarbeitung[Bearbeiten]

Einige Jahre nach dem Krieg veröffentlichte der letzte Kommandant des Bootes, Heinz Schaeffer, einen Bericht über seine Zeit in der U-Bootwaffe, der auch eine ausführliche Beschreibung der letzten Fahrt von U 977 beinhaltete. Schaeffer thematisierte hierbei Draufgängertum und Abenteuerlust.[4] Nach eigenen Angaben sei das Abfassen des Textes durch damalige Zeitungsberichte und sonstige Veröffentlichungen, die behaupteten, U 977 habe hohe Funktionäre des Dritten Reiches nach Südamerika gebracht, motiviert gewesen.[2] Das Buch “U-977 Geheimfahrt nach Südamerika“ erschien 1950 im Wiesbadener Limes-Verlag und erlebte 1975 eine zweite Auflage. Im Jahr 1952 erschienen englischsprachige Ausgaben in London und New York, und eine französischsprachige in Paris. 1977 wurde das Buch ins Finnische übersetzt. Der Verlag Buch und Welt in Klagenfurt legte das Buch bis 1984 zwei weitere Male neu auf. Zudem erlebte es zwischen 1976 und 1988 zehn weitere Auflagen im Münchener Wilhelm Heyne Verlag. Unter dem Titel “66 Tage unter Wasser Die geheimnisumwobene U-Boot-Fernfahrt nach Argentinien“ erschien eine gekürzte Ausgabe des Textes als Landser-Großband.[5] Obwohl es Schaeffers selbsterklärtes Ziel gewesen war, den Gerüchten um eine Art von geheimer Mission zur Überführung ranghoher Nazis, deren Vermögenswerten oder sonstiger Devotionalien nach Südamerika, oder gar zu einer Basis in der Antarktis zu verbringen, mit der Veröffentlichung wirksam entgegenzutreten, kamen solche Gerüchte immer wieder auf. [2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Janusz Piekałkiewicz: Seekrieg 1939–1945. Südwest-Verlag, München 1980, ISBN 351700703X
  • Heinz Schaeffer: U 977 Geheimfahrt nach Südamerika. Limes-Verlag, Wiesbaden 1950
  • Juan Salinas, Carlos de Nápoli: Ultramar Sur. La última operación secreta del Tercer Reich (Coleccion Biografias y Documentos) . Grupo Editorial Norma, Buenos Aires etc. 2002, 2010. ISBN 9875450758

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll, Der U-Boot-Krieg 1939 bis 1945 Band Zwei Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften Verlag E. S. Mittler & Sohn, Hamburg 1997, Seite 388
  2. a b c d e Clay Blair: Der U-Boot-Krieg Band Zwei Die Gejagten 1943 – 1945, Wilhelm Heyne Verlag, München, 1999, Seite 783 bis Seite 785
  3. Rainer Busch, Hans-Joachim Röll, Der U-Boot-Krieg 1939 bis 1945 Band Zwei Der U-Boot-Bau auf deutschen Werften Verlag E. S. Mittler & Sohn, Hamburg 1997, Seite 534
  4. Michael L. Hadley: Der Mythos der deutschen U-Bootwaffe, E.S. Mittler & Sohn, Hamburg, 2001, Seite 143
  5. Jürgen Schlemm: Der U-Boort-Krieg 1939-1945 in der Literatur Eine kommentierte Bibliographie, Elbe-Spree-Verlag. Hamburg, 2000, Seite 76 u. Seite 77

Weblinks[Bearbeiten]