Ukrainisches Haus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ukrainisches Haus
Ukrainisches Haus Kiew.JPG
Daten
Ort Kiew, UkraineUkraine Ukraine
Architekt Wadym Iwanowytsch Hopkalo, Wadym M. Hretschyna, Wolodymyr Je. Kolomijez, Leonid I. Filenko[1]
Baujahr 1978–1982
Koordinaten 50° 27′ 11,8″ N, 30° 31′ 36,4″ OKoordinaten: 50° 27′ 11,8″ N, 30° 31′ 36,4″ O

Das Ukrainische Haus (ukrainisch Український дім/Ukraiinskyj dim) in Kiew ist das größte Kulturhaus der Ukraine.[2] Das Staatsunternehmen „Zentrum für geschäftliche und kulturelle Zusammenarbeit – Ukrainisches Haus“, so die offizielle Bezeichnung, liegt am Chreschtschatyk Nr. 2 am Europäischen Platz im Rajon Schewtschenko im Zentrum Kiews.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im fünfgeschossigen Kulturzentrum mit einer gesamten Gebäudefläche von 17.550 m² werden große Kunstausstellungen, Kongresse, Tagungen, internationale und nationale Wettbewerbe, Festivals, Konzerte klassischer und moderner Musik durchgeführt.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorgängerbau war ein nach Plänen des Kiewer Architekten Andrei Iwanowitsch Melenski zwischen 1802 und 1805 aus Holz erbautes klassizistisches Theatergebäude. Dieses erste Kiewer Theater wurde 1851 wegen Baufälligkeit abgerissen.[2] Das heutige Gebäude wurde zwischen 1978 und 1982 vom Architektenteam um Wadym Iwanowytsch Hopkalo erbaut und am 26. Mai 1982 eröffnet. Es war bis 1993 ein Museum und ab dem 2. April 1993 wurde es zum Kulturzentrum umfunktioniert.[1] Die Architekten erhielten 1985 für den Bau des Hauses den Taras-Schewtschenko-Preis.[4]

Während des Euromaidan diente das Haus bis zu seiner Stürmung in der Nacht vom 25. auf den 26. Januar 2014 als Hauptquartier der Protestler.[5] In diesem Zeitraum wurden die hier eingelagerten Sammlungen des Historischen Museums der Stadt Kiew teilweise geplündert.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ukrainisches Haus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ukrainisches Haus auf Kiew-Enzyklopädie; zuletzt abgerufen am 27. April 2014 (ukrainisch)
  2. a b Günther Schäfer: Kiev: Rundgänge durch die Metropole am Dnepr. In: Städteführer (= Trescher-Reihe Reisen). 3. Auflage. Trescher Verlag, 2011, ISBN 978-3-89794-181-6, S. 41 ([eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche ] [abgerufen am 13. August 2018]).
  3. Ukrainisches Amt für öffentliche Angelegenheiten; zuletzt abgerufen am 27. April 2014 (ukrainisch)
  4. auf kyivproekt.com.ua
  5. auf pravda.com.ua vom 26. Januar 2014; zuletzt abgerufen am 27. April 2014 (ukrainisch)
  6. Kiev History Museum Looted During Night of Chaos, The Moscow Times vom 20. Februar 2014