Ullrich Teuscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ullrich M. „Ulli“ Teuscher (* 28. Dezember 1940 in Habelschwerdt) ist ein deutscher Zahnmediziner und eine Persönlichkeit auf dem Gebiet der Kieferorthopädie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teuscher wurde in der niederschlesischen Stadt Habelschwerdt geboren. Seine ersten Kindheitsjahre verbrachte er während und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Niederschlesien, vornehmlich in Glatz, und danach in Hohenheida nahe Leipzig, wo sein Großvater Arthur Teuscher Bürgermeister war.[1]

Backsteinhaus der Familie Teuscher in Hohenheida

Nach der Übersiedlung in die Bundesrepublik studierte Teuscher Medizin und Zahnmedizin in Freiburg im Breisgau. Dabei übten Hermann Krauss und Josef Eschler großen Einfluss auf ihn aus. Teuscher legte das Zahnarztdiplom 1963 ab, erwarb den Doktortitel 1971 und den Facharzttitel für Kieferorthopädie 1973. Seit 1971 ist Teuscher am Zentrum für Zahnmedizin der Universität Zürich als Dozent und klinischer Instruktor tätig. 1987 erlangte Teuscher mit seiner Monographie zur wachstumsbezogenen Distalbissbehandlung als Habilitationsschrift[2] die Venia Legendi der medizinischen Fakultät der Universität Zürich.

Kieferorthopädische Errungenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monobloc-Headgear Aktivator nach Teuscher zur Behandlung des Distalbisses

Die nach ihm benannte funktionskieferorthopädische Apparatur ist eine Kombination eines Aktivators mit einem Headgear. Teuscher[3] und später andere Wissenschaftler[4] konnten im Rahmen mehrerer Untersuchungen nachweisen, dass durch diese Kombination die negativen Therapieeinflüsse des Aktivators auf die Dentition behoben werden können und bessere Resultate in Bezug auf Gesichtsästhetik zu erzielen sind.

„Teuscher hat dem ganzen verfügbaren Spektrum nicht einfach ein neues Gerät zur Distalbiss-Behandlung hinzugefügt. [...] Er hat eine Behandlungsstrategie mit dem Ziel entworfen, alle einzelnen Faktoren, die zu einer dentalen und skelettalen Korrektur des Bisses beitragen, richtungsspezifisch zu nutzen.“

Paul W. Stöckli, 1988: Vorwort zur Habiliationsschrift

Des Weiteren entwarf Teuscher auch einen Mesialbiss-Aktivator.

Mesialbiss-Aktivator nach Teuscher

Teuscher prägte maßgeblich die konzeptionellen Ansätze der kombinierten Behandlung von Kieferorthopädie und Kieferchirurgie. Mit Hugo Obwegeser formulierte Teuscher die grundlegenden Prinzipien der interdisziplinären Behandlungsplanung von Gesichtsanomalien.[5]

Während seiner über 40 Jahre andauernden Tätigkeit auf dem Gebiet der Kieferorthopädie erlangte Teuscher internationale Bekanntheit. Seine Publikationen zur Biomechanik der Zahnbewegung sind wegweisend und haben in deutschen[6][7][8] und angelsächsischen[9][10] Lehrbüchern der Kieferorthopädie Eingang gefunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arthur Teuscher: Das alte Leipziger Universitätsdorf Hohenheida. Dissertation, Leipzig 1928.
  2. Ullrich Teuscher: Quantitative Resultate einer wachstumsbezogenen Behandlungsmethode des Distalbisses bei jugendlichen Patienten. Alfred Hüthig Verlag GmbH, Heidelberg 1988, ISBN 3-7785-1650-7 (swissbib.ch).
  3. U. Teuscher: A growth-related concept for skeletal class II treatment. Hrsg.: American Journal of Orthodontics. Band 74, Nr. 3, 1978, PMID 281130.
  4. G. Singh and B. S. Thind: Effects of the headgear-activator Teuscher appliance in the treatment of Class II Division 1 malocclusion: a geometric morphometric study. Hrsg.: Orthodontics and Craniofacial Research. Band 6, Nr. 2, 2003, doi:10.1034/j.1600-0854.2003.c245.x, PMC 12809270 (freier Volltext).
  5. U. Teuscher and H. Obwegeser: Principles in treatment planning of facial skeletal anomalies, in: mandibular growth anomalies. Springer Science & Business Media, Berlin Heidelberg 2001, ISBN 3-540-67214-1, doi:10.1007/978-3-662-04534-3.
  6. Paul W. Stöckli und Elisha D. Ben-Zur (Hrsg.): Zahnmedizin bei Kindern und Jugendlichen. Thieme Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-13-530203-2.
  7. Winfried Harzer: Checklisten der Zahnmedizin: Kieferorthopädie. Thieme Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-13-146921-2, doi:10.1055/b-002-41844.
  8. Kieferorthopädie. In: Franz G. Sander, Norbert Schwenzer (Hrsg.): Zahn-Mund-Kiefer-Heilkunde. Thieme Verlag, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-13-593802-8, doi:10.1055/b-002-44931.
  9. Paul W. Stöckli, Ullrich Teuscher: Combined activator headgear orthopedics. In: Lee W. Graber, Robert L. Vanarsdall (Hrsg.): Orthodontics: Current Principles and Techniques. Mosby, St. Luis 1994, ISBN 0-323-44432-6, S. 437–506.
  10. William Proffit, Henry Fields, Brent Larson, David Sarver: Contemporary Orthodontics. Elsevier Mosby, Philadelphia 2018, ISBN 978-0-323-54387-3.