Ulrich Köpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Köpf (* 19. April 1941 in Stuttgart) ist ein deutscher Kirchenhistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Köpf studierte Evangelische Theologie und Klassische Philologie an der Universität Tübingen. Mit einer Untersuchung über Die Anfänge der theologischen Wissenschaftstheorie im 13. Jahrhundert promovierte er 1972 an der Universität Zürich bei Gerhard Ebeling. 1978 erfolgte die Habilitation an der Universität München mit einer Untersuchung über Religiöse Erfahrung in der Theologie Bernhards von Clairvaux. Von 1981 bis 1986 war er Professor für Kirchengeschichte an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität München, von 1986 bis 2007 Professor für neuere Kirchengeschichte und zugleich Leiter des Instituts für Spätmittelalter und Reformation an der Universität Tübingen. Sein Nachfolger wurde 2000 Volker Leppin. Köpf war seit 1986 Wissenschaftlicher Leiter der Weimarer Ausgabe der Werke Martin Luthers. Von 1990 bis 2009 war er Leiter einer Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, die Register der Schriften Martin Luthers erarbeitete.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]