Ulrich Kautz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Kautz (chinesisch 高立希, Pinyin Gāo Lìxī, * 1939) ist ein deutscher Übersetzungswissenschaftler, Dolmetscher und Übersetzer.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Kautz studierte zwischen 1957 und 1961 Dolmetschen und Übersetzen für Englisch und Chinesisch an der Karl-Marx-Universität Leipzig und schloss sein Studium 1961 als Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher ab. Ab 1961 arbeitete er als Übersetzer und Dolmetscher an der Botschaft der DDR in Peking. 1966 musste er mit der aufkommenden Kulturrevolution als "sowjetischer Revisionist" China verlassen. Obwohl er kein Mitglied der SED war, und ihm so die gewünschte akademische Laufbahn verwehrt geblieben wäre, bekam er eine Stelle im Institut für Anglistik der Humboldt-Universität zu Berlin.

Zwischen 1973 und 1976 war Kautz als Chefübersetzer an der Handelsvertretung der DDR in Peking tätig. Nach seiner Rückkehr aus China promovierte er 1980 im Fachbereich Chinawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit zum Thema Übersetzung deutscher Relativsätze ins Chinesische. Anschließend war er als Hochschullehrer und Wissenschaftler in der Sprachmittler-Ausbildung tätig. Hier entwickelte er einen neuen Studiengang zur Praxis des Übersetzens und Dolmetschens für das Sprachenpaar Chinesisch/Deutsch, der jedoch nach der Wiedervereinigung aufgegeben wurde. Kautz wechselte 1992 an das Goethe-Institut und ging schließlich 1998 an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wo er als außerordentlicher Professor wirkte.[2][3]

Neben seiner praktischen Tätigkeit in China und als Wissenschaftler und Hochschullehrer in Deutschland tritt Ulrich Kautz vor allem wegen seiner zahlreichen literarischen Übersetzungen chinesischer Autoren seit 1980 in Erscheinung. Hierzu zählen neben anderen Deng Youmei, Wang Meng, Wang Shuo, Yu Hua, Yan Lianke und Lu Wenfu. Im August 2007 bekam er im Rahmen der Buchmesse Peking einen Preis für besondere Verdienste um das chinesische Buch im Ausland vom chinesischen Kulturministerium überreicht.[2]

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Handbuch Didaktik des Übersetzens und Dolmetschens. Iudicium-Verlag, München 2002, ISBN 3-89129-449-2.
  • Aktiv und Passiv im Deutschen und Chinesischen: Eine konfrontativ-übersetzungswissenschaftliche Studie. Groos, Heidelberg 1991, ISBN 3-87276-645-7.
  • Übersetzung deutscher Relativsätze ins Chinesische. Diss., Hochschulschrift. Humboldt-Universität, Berlin 1980, DNB 810435446.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Kautz. auf der Website des Ostasien Verlags, zuletzt besucht am 30. Juli 2013.
  2. a b Ulrich Kautz. (Memento vom 27. September 2013 im Internet Archive) auf der Website des Goethe-Instituts, zuletzt besucht am 30. Juli 2013.
  3. Jörg Magenau: Einfach nur übersetzen geht nicht. auf der Website des Magazins Cicero, 30. September 2009, zuletzt besucht am 30. Juli 2013.