Ulrich Mack (Theologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Mack (* 20. April 1951 in Heidenheim an der Brenz) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Pfarrer, Dekan der evangelischen Landeskirche in Württemberg und von 2006 bis 2016 Regionalbischof der Prälatur Stuttgart.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Mack wuchs in einer kirchlich aktiven Familie auf und hatte schon als Konfirmand den Wunsch, Pfarrer zu werden. Eines seiner Vorbilder war der damalige Heidenheimer Dekan Walter Tlach. Am Evangelischen Seminar in Maulbronn lernte er Griechisch und Latein und studierte danach Evangelische Theologie in Tübingen, Heidelberg und Hamburg. Die erste theologische Dienstprüfung erfolgte 1976. Ab 1978 war er Assistent an der Universität Tübingen. Von 1984 war er Pfarrer in Remshalden-Geradstetten und wechselte 1989 nach Filderstadt-Bernhausen.[2] Von 1998 bis 2006 war er Dekan in Freudenstadt. Danach war er bis zu seinem Ruhestand 2016 Prälat in Stuttgart.[3]

Mack war zwischen 1996 und 2006 Mitglied der württembergischen Landessynode, wo er den theologisch konservativen Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“ mitgeleitet hat. Während dieser Zeit initiierte er Projekte wie „Wachsende Kirche“ sowie das „Jahr des Gottesdienstes“ mit. Er war Vorsitzender des Ausschusses für Kirche, Gesellschaft und Öffentlichkeit und später des Theologischen Ausschusses der Synode. Von 2010 bis 2015 war er Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Von 1989 bis 1998 war er Vorsitzender des württembergischen CVJM-Landesverbandes und zwischen 2006 und 2018 auch Vorsitzender des Evangelischen Presseverbandes für Württemberg.[4] Er ist Mitglied im Verwaltungsrat der Württembergischen Bibelgesellschaft der Evangelischen Diakonissenanstalt Stuttgart und stellvertretendes Mitglied des Verfassungsgerichtshofes Baden-Württemberg.[5]

Mack leitete 18 Jahre lang die Redaktion von „Bibel für heute“, eine Bibellesehilfe zu einem ökumenischen Bibelleseplan und verfasste den „Stuttgarter Bibelkurs“.[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Mack ist mit Cornelia Mack verheiratet. Das Paar hat vier Kinder und wohnt in Filderstadt-Bonlanden bei Stuttgart.[7]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Mitautor: mit Cornelia Mack

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Mack: Landesbibliographie Baden-Württemberg
  2. Mack: Kurzvita
  3. Ulrich Mack neuer Prälat in Stuttgart, ejwue.de, Meldung vom 24. Februar 2006.
  4. Leitungswechsel beim Evangelischen Presseverband, idea.de, Meldung vom 10. November 2018.
  5. Mitglieder des Verfassungsgerichtshofes Baden-Württemberg, baden-wuerttemberg.de, abgerufen am 1. Mai 2016.
  6. Württembergischer Regionalbischof Ulrich Mack wird 65, Idea, Artikel vom 15. April 2016.
  7. Mack: zur Familie