Ulrich Siegrist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ulrich Siegrist

Ulrich Siegrist (* 4. Juni 1945 in Fahrwangen, Kanton Aargau) ist ein Schweizer Politiker (SVP / Forum Liberale Mitte), der bis 2007 aktiv war.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegrist war von August 1979 bis Mai 1983 Grossrat. Von Juni 1983 bis September 1999 amtete er als Regierungsrat seines Kantons. Zwischen Dezember 1999 und Oktober 2007 war er Nationalrat und sass dort in der Sicherheitspolitischen Kommission und der Kommission für Rechtsfragen.

Siegrist war langjähriges Mitglied der Schweizerischen Volkspartei, trat im Mai 2006 aus der Partei aus.[1] Er übte sein Mandat daraufhin als fraktionsloser Nationalrat aus. Im Juli 2007 gründete Siegrist die neue Partei Forum Liberale Mitte, welche erfolglos zu den Nationalratswahlen vom Herbst 2007 antrat.

Interessenbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er engagierte sich in folgenden Organisationen: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Demokratie (Zentralpräsident), Brot für alle (als Präsident des Stiftungsrates), Institut für biologischen Landbau, Frick (Mitglied des Stiftungsrates), Institut für Strategische Studien, London (Mitglied des Stiftungsrates), Schweizerische Stiftung für Landschaftsschutz, Bern (Mitglied des Stiftungsrates), Stiftung Schloss Lenzburg, Lenzburg (Mitglied des Stiftungsrates), Horizonte Schweiz (Vereinspräsident), Internationale Juristenkommission, Genf, sowie im Verband aargauischer Stromkonsumenten.

Siegrist war Zentralpräsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft. Er war als Milizoffizier im Grade eines Obersts im Generalstab in verschiedenen Stabsfunktionen tätig.

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siegrist war Rechtsanwalt in Lenzburg und Lehrbeauftragter an der ETH Zürich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Siegrist hat genug von der SVP. (20min.ch [abgerufen am 22. März 2017]).