Brot für alle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo «Brot für alle»

Brot für alle (bis 1990 Brot für Brüder) ist eine Stiftung der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz (EKS) mit Sitz in Bern (bis 1995 Basel) und fungiert als Entwicklungsdienst der evangelisch-reformierten Kirchen der Schweiz. Die Stiftung unterstützt Entwicklungsprojekte und führt Sensibilisierungs- und Informationskampagnen zu Nord-Süd-Fragen durch.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung gehört zu den Mitbegründern der Fairtrade-Labels und -Initiativen Max Havelaar-Stiftung, claro fair trade, STEP, Clean Clothes Campaign sowie TerrEspoir. Sie ist Mitglied der Klima-Allianz Schweiz und eine der Trägerorganisationen der Konzernverantwortungsinitiative[1].

Ökumenische Kampagne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlspruch «Niemand hungert, weil wir zuviel essen. Sondern weil wir zuwenig denken.» auf einem Plakat von 1969 markierte den Beginn der Ökumenischen Kampagne von Fastenopfer und der Stiftung. Ziel der jedes Jahr in der vorösterlichen Fastenzeit stattfindenden Kampagne ist es, die Menschen im Norden für die Probleme und Anliegen im Süden zu sensibilisieren, Lernprozesse in Gang zu setzen, globale Zusammenhänge zu erschliessen und Handlungsmöglichkeiten für eine gerechtere Welt aufzuzeigen.

Mottos waren unter anderem:

  • 2019: Gemeinsam für starke Frauen – gemeinsam für eine gerechte Welt
  • 2018: Werde Teil des Wandels
  • 2017: Geld gewonnen, Land zerronnen
  • 2016: Wo Gold den Glanz verliert
  • 2015: Weniger für uns. Genug für alle.
  • 2014: Die Saat von heute ist das Brot von morgen.
  • 2013: Ohne Land kein Brot.
  • 2012: Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger.
  • 2011: Bodenschätze und Menschenrechte.
  • 2010: Stoppt den unfairen Handel.
  • 2009: Weil das Recht auf Nahrung ein gutes Klima braucht.
  • 2008: Damit das Recht auf Nahrung kein frommer Wunsch bleibt.
  • 2007: Wir glauben. Arbeit muss menschenwürdig sein.
  • 2006: Wir glauben. Menschenrechte fordern Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursprünge der Stiftung gehen auf eine 1961 durchgeführte Spendenaktion unter dem Namen Brot für Brüder zurück, die 1965 bis 1966 sowie 1969 bis 1970 wiederholt wurde. Die Spenden gingen an das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz und die Evangelische Missionsgesellschaft (heute mission 21).[2]

1970 gründete Brot für Brüder zusammen mit den Hilfswerken Swissaid und Fastenopfer eine entwicklungspolitische Arbeitsgemeinschaft, welcher 1971 Helvetas und 1992 Caritas Schweiz sowie 2003 das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz beitraten. Seit 2005 heisst diese Arbeitsgemeinschaft Alliance Sud.

Beat Dietschy war von 2007 bis 2015 Zentralsekretär. Seit 2015 ist Bernard DuPasquier Geschäftsleiter.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brot für die Welt, Hilfswerk der evangelischen Landeskirchen und Freikirchen in Deutschland

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brot für alle: Globale Geschäfte - Globale Verantwortung. Abgerufen am 24. August 2020.
  2. Wir über uns. In: brotfueralle.ch. Archiviert vom Original am 20. Juni 2011; abgerufen am 12. Dezember 2019.