Ulrich Volp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich Volp (* 5. November 1971 in Marburg) ist ein deutscher evangelischer Theologe. Er ist seit 2008 Professor für Kirchengeschichte an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und seit 2011 ihr Dekan.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volp studierte von 1990 bis 1996 evangelische Theologie in Marburg, St. Andrews und Heidelberg. 2001 wurde er in Bonn promoviert, nachdem er zunächst als Doktorand an der University of Cambridge in England und dann als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of Birmingham (ebenfalls England) tätig gewesen war. Von 2000 bis 2006 war er Assistent in der Abteilung für Kirchengeschichte in Bonn, wo er sich im Jahr 2006 habilitierte und sogleich eine Vertretungsprofessur für Kirchengeschichte übernahm.

2007 vertrat er die Professur für Kirchen- und Dogmengeschichte an der Universität Mainz, auf die er im gleichen Jahr berufen wurde. Im Jahr 2010 wählte ihn die Evangelisch-Theologische Fakultät zum Prodekan, seit 2011 ist er ihr Fakultätsdekan. Außerdem ist er seit 2012 Dekan des Fachbereichs 01.

In Mainz gründete er zusammen mit Friedrich Wilhelm Horn und Ruben Zimmermann das Forschungszentrum „Ethik in Antike und Christentum“.

Volp ist der deutsche Nationalkorrespondent der Association Internationale d’Études Patristiques (AIEP) und Mitherausgeber der Zeitschrift für Kirchengeschichte.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor
Als Herausgeber

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]