Ulrich von Wildhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulrich von Wildhaus († 26. August 1351 in Straßburg (Kärnten)) war als Ulrich II. Bischof der Diözese Gurk.

Ulrich von Wildhaus entstammte einem untersteirischen Ministerialengeschlecht, das nach Wildhaus (heute Viltuš) westlich von Maribor (Slowenien) benannt war. Seine beiden Schwestern waren Nonnen, Graf Friedrich von Cilli war sein Neffe.

1345 wurde er zum Bischof von Gurk ernannt. Von seiner kurzen Amtszeit ist nur wenig bekannt. Er starb am 26. August 1351, seine letzte Ruhestätte ist unbekannt. Die Ansicht, dass er zuvor auf sein Bistum verzichtet hätte, kann nicht aufrechterhalten werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jakob Obersteiner: Die Bischöfe von Gurk. 1072–1822 (= Aus Forschung und Kunst. 5, ISSN 0067-0642). Verlag des Geschichtsvereins für Kärnten, Klagenfurt 1969, S. 152–154.
  • Erwin Gatz (Hrsg.): Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches. 1198 bis 1448. Ein biographisches Lexikon. Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-10303-3.