Ulrike Schmitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrike Schmitzer (* 1967 in Salzburg) ist eine österreichische Wissenschaftsjournalistin, Autorin und freie Filmemacherin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrike Schmitzer wurde in Salzburg geboren. An der Universität Salzburg hat sie Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie Kunstgeschichte studiert. Ihre journalistische Karriere begann sie bei der Austria Presse Agentur (APA) und im ORF Salzburg. Schmitzer lebt mittlerweile in Wien. Sie ist Wissenschaftsredakteurin bei Ö1, einem Radioprogramm des Österreichischen Rundfunks (ORF). Außerdem gestaltet sie Dokumentationen für den Fernsehsender 3sat über Kunst, Architektur und Wissenschaft.

2008 hat Ulrike Schmitzer die Leondinger Akademie für Literatur (von Karin Fleischanderl und Gustav Ernst) absolviert. Ihre Erzählungen erschienen u.a. in den Literaturzeitschriften kolik[1], Literatur und Kritik, SALZ. Die Erzählung Die Flut erschien 2013 als eigenständige Publikation in der Reihe Textlicht des Verlags Edition Atelier. Im selben Verlag erschienen auch ihre bisher vier Romane, darunter etwa Die gestohlene Erinnerung (2015), der die Geschichte der Donauschwaben zum Thema hat. Die Themen für ihre belletristischen Arbeiten findet Schmitzer oftmals während ihrer Arbeit als Wissenschaftsjournalistin. Zum Weltraum etwa hat sie die Dokumentarfilme Space Architecture (2006) und Space Medicine (2010) gedreht[2], aber auch den Roman Es ist die Schwerkraft, die uns umbringt[3] (2014) verfasst, für den sie 2016 den Sonderpreis im Rahmen des Österreichischen Staatspreises für Wissenschaftspublizistik erhielt und 2014 als Kandidatin für die Hotlist nominiert war[4].

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke als Autorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth J. Nöstlinger, Ulrike Schmitzer (Hrsg.): Susan Sontag. Intellektuelle aus Leidenschaft. Eine Einführung (als Herausgeberin gemeinsam mit Elisabeth Nöstlinger), Mandelbaum Verlag, Wien 2006. ISBN 978-3-85476-201-0
  • Elisabeth J. Nöstlinger, Ulrike Schmitzer (Hrsg.): Bourdieus Erben. Gesellschaftliche Elitenbildung in Deutschland und Österreich. Mandelbaum Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-85476-201-0

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Literaturzeitschrift kolik
  2. Informationen zu den Filmen auf der Website von Ulrike Schmitzer
  3. Informationen zum Buch auf der Website des Verlages
  4. Kandidaten für die Hotlist 2014 im Überblick
  5. orf.at - Klaus Taschwer erhält Staatspreis. Artikel vom 30. Juni 2016, abgerufen am 10. September 2016.