Unering (Seefeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unering ist ein Ortsteil der Gemeinde Seefeld in Oberbayern, genau auf halbem Weg zwischen den nördlichen Enden von Ammersee und Starnberger See.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde Unering in die Gemeinde Oberalting-Seefeld eingegliedert.[1] Seit 1978 heißt diese Gemeinde nach der Eingliederung weiterer Orte Seefeld.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Martin

Katholische Filialkirche St. Martin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unering besitzt mit der katholischen Filialkirche St. Martin eines der eigentümlichsten Denkmäler des Rokoko.[2]

Erbaut um 1731 (Jahreszahl am Chorbogen) nach Abbruch des wohl baufälligen Vorgängerbaus, stellt St. Martin einen Zentralbau nach einheitlichem architektonischen Entwurf von Johann Michael Fischer dar. Weithin sichtbar steht die zierliche Kirche auf einem Moränenhügel. Der Westturm wurde 1833 angebaut, die Kirche 1961–1965 renoviert.

Der Hauptraum, ein Quadrat mit abgeschrägten Ecken, wird überwölbt von einer Flachkuppel mit kreisförmigem Grundriss auf Hängezwickeln (Pendentifs). Dort Fresko Sankt Martin fleht Maria um Schutz für die Armen an, 1731 von Johann Georg Sang aus München. In den Zwickeln vier Szenen aus der Martingslegende. Die Wände in Pilastergliederung; zwei geschweifte Seitenfenster geben dem Raum helles Licht. Stuck Festons und Putten von Johann Baptist Zimmermann und seinem Parlier Martin Hörmannstorffer.

Drei Altäre mit Figuren von Johann Georg Greiff und Stuckmarmor von Johann Baptist Zimmermann. Hauptaltar mit lebensgroßer Holzfigur des Hl. Martin als Ritter, der den Mantel teilt. Rechter Seitenaltar Hl. Johannes von Nepomuk, linker Seitenaltar Hl. Anna selbdritt, jeweils vor gemaltem Hintergrund, umgeben von feinem Stuck.[3]

Friedhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche St. Martin ist umgeben von einem ummauerten Friedhof; dort Grabkapelle der Tiefenbrunner Gutsherrschaften, 19. Jh.

Frühgeschichtliche Spuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reihengräberfeld aus der Merowingerzeit westlich der Hochstadter Straße
  • Vorgeschichtliche, undatierte Hügelgräber westlich der Perchtinger Straße und südlich der Hadorfer Straße

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Espe, Hersteller von Material für Zahnärzte; heute Tochter von 3M.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kunstdenkmale des Regierungsbezirkes Oberbayern. Hrsg. Kgl. Staatsministerium des Inneren, III. Theil. Nachdruck. Oldenbourg, München 1982, S. 908.
  • Georg Dehio, Ernst Gall: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Bayern IV: München und Oberbayern. Deutscher Kunstverlag München, 1990. ISBN 3-422-03010-7
  • Max Hauttmann: Geschichte der kirchlichen Baukunst in Bayern, Schwaben und Franken 1550–1780. Weizinger, München 1923, 2. 175
  • Herbert Schindler: Große Bayerische Kunstgeschichte. Band 2. Süddeutscher Verlag, München 1976, ISBN 3-7991-5872-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Unering (Seefeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 576.
  2. Webpräsenz der Pfarreiengemeinschaft Seefeld
  3. Katja Sebald: Reizvolle Lichteffekte in der Kirche St. Martin, Artikel in der Süddeutschen Zeitung, Online-Version vom 27. August 2017.

Koordinaten: 48° 1′ 47,49″ N, 11° 15′ 8,65″ O