Ungarische Nordostbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Streckennetz der Ungarischen Nordostbahn

Die Ungarische Nordostbahn (UNOB), ungarisch Magyar Északkeleti Vasút (MÉKV) war eine Eisenbahngesellschaft im Königreich Ungarn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ungarische Nordostbahn entstand 1871 im Zuge der Bauoffensive der ungarischen Regierung. Diese konzessionierte bereits im Jahre 1868 folgende Bahnstrecken:

Mit dem Bau beauftragt wurde der deutsche Unternehmer Bethel Henry Strousberg, 1871 kam es dann zur Gründung der Eisenbahngesellschaft. Der Bau der konzessionierten Strecken wurde in den Jahren 1871 bis 1873 abgeschlossen.

Eröffnungsdaten der Teilstrecken

  • 24. Oktober 1871: Szerencs–Sátoraljaújhely
  • 25. Juni 1871: Debrecen–Nagykároly
  • 7. Januar 1872: Sátoraljaújhely–Mihályi
  • 16. Juni 1872: Szatmárnémeti–Királyháza–Bustyaháza
  • 25. August 1872: Sátoraljaújhely–Csap
  • 28. August 1872: Csap-Ungvár
  • 19. November 1872: Bustyaháza–Máramarossziget
  • 25. September 1871: Nagykároly–Szatmárnémeti
  • 24. Oktober 1872: Csap–Királyháza
  • 20. November 1872: Nyíregyháza–Kisvárda
  • 4. Dezember 1872: Bátyú–Munkács
  • 4. Februar 1873: Kisvárda–Csap
  • 22. Oktober 1873: Mihályi–Kassa

Die Ungarische Nordostbahn führte den Betrieb auf ihren Strecken selbst.

Am 1. August 1890 wurde die Gesellschaft verstaatlicht. Infrastruktur und Fahrzeuge gehörten fortan zum Netz der Ungarischen Staatsbahnen (MÁV).

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokomotiven[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dampflokomotiven der MÉKV
Kategorie Nummer Erster Name Anzahl Hersteller Achsformel Baujahre Herkunft Verbleib Bemerkungen
I 1"–8" 8 Budapest 2B n2 1887 MÁV Id
1–21 BIHAR 21 Wr. Neustadt 1B n2 1870–1873 MÁV II
50–73 MÁRAMAROS 24 Wr. Neustadt C n2 1869–1872 MÁV III
101–105 5 C n2 1885 MÁV IIIe
200–208 9 C n2 1875 MÁV V
300–301 2 Budapest B n2t 1884 MÁV X 1889 verkauft an Popradtalbahn, 1893 als Reihe X an KsOd
XII 400–401 2 C n2t 1886–1890 MÁV XII

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]