Kisvárda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kisvárda
Wappen von Kisvárda
Kisvárda (Ungarn)
Kisvárda
Kisvárda
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Szabolcs-Szatmár-Bereg
Kleingebiet bis 31.12.2012: Kisvárda
Koordinaten: 48° 23′ N, 22° 8′ OKoordinaten: 48° 22′ 38″ N, 22° 8′ 25″ O
Fläche: 35,91 km²
Einwohner: 16.669 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 464 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 45
Postleitzahl: 4600
KSH kódja: 09265
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Tibor Leleszi (Fidesz)
Postanschrift: Szent László út 20
4600 Kisvárda
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)
Die Burg Kisvárda auf einer ungarischen Dauermarke von 1961.

Kisvárda [ˈkiʒvaːrdɒ] (deutsch Kleinwardein) ist eine Stadt im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg im Nordosten Ungarns und hat etwa 18.000 Einwohner. Sie liegt etwa 50 km nordöstlich von Nyíregyháza nahe der Grenze zur Ukraine und zur Slowakei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Brief des Kommissars von König Ferdinand von Habsburg vom 15. Dezember 1544 an den König aus Sáros schreibt der Kommissar, dass Frater Georgius, der Bischof von Warad und Schatzmeister des damaligen Restungarn die Burg Kyswarda besetzt hatte. [1]

Der Bischof von Erlau (Eger/Agria), Antonius Verantius (Verancsics), schreibt in einem Brief an den designierten König Maximilian von Böhmen am 2. April 1559, dass Kisvárda zu jener Zeit von siebenbürgischen Truppen der Königin Isabella und deren Sohn, Johannes Sigismund, belagert wurde. Diese standen damals auf der Seite der Türken, die Restungarn arg bedrängten.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Victor Varconi (1891–1976), US-amerikanisch/ungarischer Schauspieler
  • Endre Somogyi (1922–2006), Professor für gerichtliche Medizin in Budapest

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monumenta Ecclesiastica Tempora Innovatae in Hungaria Religionis Illustrantia - Egyháztörténelmi Emlékek a Magyarországi Hitujitás Korából, IV.Bd., Budapest 1909, Nr. 350, S. 396.
  2. Verancsics, Gesammelte Werke, 8. Band, Briefe 1559-1562, Pest 1868 (Monumenta Hungariae Historica - Magyar Törtelélemi Emlékek, 19. Band, S. 21)