Unterkonhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unterkonhof
Gemeinde Altendorf
Koordinaten: 49° 24′ 39″ N, 12° 15′ 49″ O
Höhe: 390 m ü. NHN
Einwohner: 14 (31. Dez. 1990)
Postleitzahl: 92540
Vorwahl: 09675
Unterkonhof (Bayern)
Unterkonhof

Lage von Unterkonhof in Bayern

Unterkonhof ist ein Ortsteil der Gemeinde Altendorf im Oberpfälzer Landkreis Schwandorf und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Nabburg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterkonhof liegt in der Region Oberpfalz-Mitte südöstlich der Stadt Nabburg im Schwarzachtal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname kommt vom Personennamen Kuno. Zum Stichtag 23. März 1913 (Osterfest) war Unterkonhof Teil der Pfarrei Altendorf und hatte 3 Häuser und 26 Einwohner.[1] Am 31. Dezember 1990 hatte Unterkonhof 14 Einwohner und gehörte zur Pfarrei Altendorf.[2]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom in nördlicher Richtung 1 km entfernten Willhof kommt der Fränkische Jakobsweg, der mit einer weißen Muschel auf hellblauem Grund markiert ist. Nächste Station am Fränkischen Jakobsweg ist Mitterauerbach, 4 km südlich von Unterkonhof.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fränkischer Albverein(Hrsg.): Auf dem Jakobsweg von Tillyschanz über Schwandorf nach Nürnberg. Verlag Seehars, 97215 Uffenheim 1997, ISBN 3-927598-22-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonius von Henle (Hrsg.): Matrikel der Diözese Regensburg. Verlag der Kanzlei des Bischöflichen Ordinariates Regensburg, 1916, S. 350
  2. Manfred Müller (Hrsg.): Matrikel des Bistums Regensburg. Verlag des Bischöflichen Ordinariats Regensburg, 1997, S. 20
  3. Fränkischer Albverein(Hrsg.): Auf dem Jakobsweg von Tillyschanz über Schwandorf nach Nürnberg. Verlag Seehars, 97215 Uffenheim 1997, ISBN 3-927598-22-4, S. 26, 27