Unternehmensgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Unternehmensgruppe ist eine Gesamtheit rechtlich selbständiger Unternehmen, die aufgrund bestimmter Gemeinsamkeiten zusammengehören.[1] Bilden die Unternehmen eine vertraglich verbundene Einheit, so spricht man von einem Unternehmensverbund. Dabei kann es sich um einen Konzern handeln oder eine anderweitig kooperierende Gruppe von Unternehmen wie z. B. eine Zeitungsgruppe oder die Sparkassen-Finanzgruppe.

Situation in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa, insbesondere in Deutschland,[2] wird unter einer Unternehmensgruppe häufig ein Konzern verstanden, das heißt ein hierarchischer Verbund aus herrschenden und abhängigen Unternehmen (verbundene Unternehmen) unter einheitlicher Leitung. Diese Definition beruht in Deutschland auf § 18 des Aktiengesetzes[3] und in der Europäischen Union auf der Richtlinie 83/349/EWG. Der in Deutschland geprägte Konzernbegriff ist jedoch nicht auf alle europäischen Rechtsordnungen anwendbar. So gibt es beispielsweise im englischen Gesellschaftsrecht keine exakte Entsprechung für die Bestimmungen „herrschendes Unternehmen“ und „einheitliche Leitung“; verschiedene EU-Mitgliedstaaten kennen keine Beherrschungsverträge.[4] Daher sind z. B. die englische corporate group und die französische group de sociétés rechtlich nicht das Gleiche wie ein Konzern.[2] Allen gemeinsam ist jedoch die hierarchische Struktur.

Situation in China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der chinesischen Wirtschaftswissenschaft wurde der Begriff der Unternehmensgruppe aus dem deutschen Konzernbegriff abgeleitet. Man versteht darunter eine „auf der sozialistischen öffentlichen Eigentumsordnung beruhende große Wirtschaftsorganisation, deren Kern aus einem oder einigen verbundenen, wirtschaftlich kräftigen Unternehmen besteht, und die sich einheitlicher Leitung und einheitlichem Management unterworfen hat“.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensgruppe, www.duden.de, abgerufen am 6. August 2014.
  2. a b Herbert Wiedemann: Die Unternehmensgruppe im Privatrecht. Mohr Siebeck Verlag, 1988, ISBN 978-3-16-645297-5, S. 6.
  3. Solveig Lieder: Grenzüberschreitende Unternehmenssanierung im Lichte der EuInsVO. Verlag Walter de Gruyter, 2007, ISBN 978-3-89949-429-7, S. 27.
  4. Uwe Blaurock: Bemerkungen zu einem Europäischen Recht der Unternehmensgruppe. In: Klaus Peter Berger (Hrsg.): Festschrift für Otto Sandrock zum 70. Geburtstag. Verlag Recht und Wirtschaft, 2000, ISBN 978-3-8005-1242-3, S. 81 f.
  5. Xiaoye Wang: Monopole und Wettbewerb in der chinesischen Wirtschaft. Mohr Siebeck Verlag, 1993, ISBN 978-3-16-146160-6, S. 57 ff.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!