Uschi Nerke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uschi Nerke Anfang der 1970er Jahre in der Sendung Beat Club
Nerke bei einer Lesung auf der Frankfurter Buchmesse 2012
Handabdruck von Uschi Nerke und Gerd Augustin in der Lloyd-Passage Bremen

Uschi Nerke, amtlich Ursula Nerke-Petersen (* 14. Januar 1944 in Komotau, Reichsgau Sudetenland) ist eine deutsche Architektin und Moderatorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nerkes Familie wurde 1946 aus dem Sudetenland vertrieben. Nach dem Schulbesuch in Hamburg und ab 1957 in Bremen absolvierte Nerke von 1962 bis 1965 in der Baugewerkschule der späteren Hochschule Bremen eine Lehre zur Bauzeichnerin und zugleich ein Studium der Architektur. Von 1968 bis 1978 betrieb sie nach ihrem Abschluss als Diplom-Ingenieurin ein eigenes Architekturbüro.

In den frühen 1960er Jahren trat Nerke als Sängerin auf, wurde von Hans Hee entdeckt, und veröffentlichte unter dem Namen Karina bei Teldec eine Single mit den Schlagern Ein kleiner Traum und Hier ist mein Platz.[1] Rudi Carrell empfahl sie dann als Moderatorin.

Von 1965 bis 1972 moderierte sie im Fernsehen von Radio Bremen mit wechselnden Partnern den Beat-Club. Ein Kraftausdruck Nerkes 1966 oder 1967 während einer Liveübertragung brachte ihr eine Abmahnung vom Chef ein:

„Und jetzt kommen die Seekers mit … äh … verdammte Scheiße, mir fällt der Titel nicht ein!“

Uschi Nerke[2]

Bleibenden Eindruck hinterließen nicht zuletzt ihre Minikleider, die sie selbst entwarf und nähte.[3]

In der Nachfolgesendung Musikladen war sie von 1972 bis 1978 zusammen mit Manfred Sexauer vor der Kamera. Dafür erhielt sie 1975 in der Kategorie „Fernsehmoderatorin“ den Bravo Otto in Gold und 1976 in der Kategorie „Fernsehstar“ in Bronze.

Im Jahr 2011 nahm Nerke-Petersen zwei Lieder auf, At Your Side und Wishing Me Away, die Norbert Görder komponierte und über Taff Staff Music aus Herford produziert wurden.

Bis zum 12. Januar 2013 moderierte sie auf Radio Bremen Eins jeden Samstag von 13 bis 15 Uhr ihre eigene Radiosendung Beat-Club. Sie tritt bei vielen Oldie-Veranstaltungen als Moderatorin auf.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nerke hat einen Sohn (* 1978) aus ihrer 1978 geschlossenen ersten Ehe. Seit 1988 ist sie mit dem Textil-Kaufmann Günther Petersen verheiratet und lebt in Seevetal bei Hamburg.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Uschi Nerke: 40 Jahre mein Beat-Club – Meine persönlichen Erlebnisse und Erinnerungen. Kuhle/Tema, Braunschweig/Benitz 2005, ISBN 3-923696-99-X.
  • Uschi Nerke: Bei mir wäre ich gerne Tier. Verlag Rita G. Fischer, Frankfurt a. M. 2012, ISBN 978-3-86455-984-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uschi Nerke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katja Kullmann: Miss Beat-Club Uschi Nerke – ein Porträt. 14. Januar 2009. Abgerufen am 20. Juli 2014.
  2. Frank Grieger: Die Beat-Beauftragte. In: Westdeutsche Allgemeine Zeitung. 9. September 2008. Abgerufen am 20. Juli 2014.
  3. Am Tisch mit Uschi Nerke. In: hr2-kultur. Hessischer Rundfunk. 4. Juli 2008. Abgerufen am 20. Juli 2014.
  4. nordaward.de: Verleihungen