Seevetal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Seevetal
Seevetal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Seevetal hervorgehoben
Koordinaten: 53° 23′ N, 10° 2′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Harburg
Höhe: 14 m ü. NHN
Fläche: 105,21 km2
Einwohner: 40.949 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 389 Einwohner je km2
Postleitzahlen: 21217, 21218, 21220
Vorwahlen: 04105, 04185, 040
Kfz-Kennzeichen: WL
Gemeindeschlüssel: 03 3 53 031
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchstraße 11
21218 Seevetal
Webpräsenz: www.seevetal.de
Bürgermeisterin: Martina Oertzen (CDU)
Lage der Gemeinde Seevetal im Landkreis Harburg
Königsmoor Otter Welle Tostedt Wistedt Tostedt Handeloh Undeloh Dohren Heidenau Dohren Kakenstorf Drestedt Wenzendorf Halvesbostel Regesbostel Moisburg Hollenstedt Appel Neu Wulmstorf Rosengarten Buchholz in der Nordheide Egestorf Hanstedt Jesteburg Asendorf Marxen Harmstorf Bendestorf Brackel Seevetal Landkreis Harburg Niedersachsen Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Heidekreis Landkreis Lüneburg Landkreis Stade Freie und Hansestadt Hamburg Schleswig-Holstein Gödenstorf Eyendorf Vierhöfen Garlstorf Salzhausen Toppenstedt Wulfsen Garstedt Stelle Tespe Marschacht Drage WinsenKarte
Über dieses Bild

Seevetal ist eine selbständige Gemeinde im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Namensgeber ist die Seeve. Seevetal ist die einwohnerstärkste Gemeinde Deutschlands ohne Stadtrecht und die größte Gemeinde im Landkreis Harburg.

Geographie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seevetal liegt direkt angrenzend südlich von Hamburg, rund 20 Kilometer von der Innenstadt entfernt, östlich der Harburger Berge. Die nördlichen Gemeindeteile Bullenhausen und Over liegen am südlichen Elbufer.

Die Gemeinde ist verkehrsgünstig gelegen. So verfügen die Ortsteile Maschen (A 39), Hittfeld (A 1), Fleestedt und Ramelsloh (A 7) über Autobahnanschlussstellen. An dem nach dem Ortsteil Horst benannten AutobahndreieckHorster Dreieck“ treffen sich die A 7 und die A 1, die A 1 und die A 39 kreuzen sich am „Maschener Kreuz“. Allerdings wirken die vielen Straßen auch landschaftszerschneidend.

Auch an den öffentlichen Nahverkehr ist Seevetal größtenteils gut angeschlossen. Seevetal liegt im Tarifgebiet des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) und verfügt über drei Bahnhöfe: Hittfeld an der Strecke Hamburg-Harburg – Buchholz – Tostedt (die weiter in Richtung Bremen führt); Meckelfeld und Maschen an der Strecke Hamburg-Harburg – Winsen – Lüneburg (die weiter in Richtung Hannover führt). Die Züge verkehren in der Regel stündlich und werden von der metronom Eisenbahngesellschaft mit E-Loks und Doppelstockwagen betrieben. In Maschen besteht mit dem Maschener Rangierbahnhof seit 1977 der größte Rangierbahnhof Europas. Zwischen 2002 und 2010 wurden alle drei Bahnhöfe im Rahmen künstlerischer Aktionen der Gemeinde Seevetal zu Bunten Bahnhöfen umgestaltet.

Die Ortsteile Fleestedt (Linie 14) und Meckelfeld (Linien 141, 443) sind an das Stadtbusnetz der Hamburger Hochbahn angebunden (meist 20-Minuten-Takt). Einzelne Stadtbusse (Linie 543) verkehren nach Beckedorf und Woxdorf sowie Groß Moor (245). Die übrigen Ortsteile werden von Bussen der KVG Stade angefahren. Die wichtigsten Linien führen von Hamburg-Harburg über Hittfeld nach Hanstedt (4148) und nach Bullenhausen-Over (149). Der Südosten der Gemeinde ist von Harburg aus durch Umsteigen in Maschen oder Hittfeld zu erreichen. Die Verbindungen zum Mittelpunkt Hittfeld sind aus dem Nordosten der Gemeinde unzureichend. Keinen direkten ÖPNV-Anschluss haben kleinere Orte wie Eddelsen, Plumühlen, Hörsten und Friesenwerdermoor.

Als zusätzliches Angebot subventioniert die Gemeinde ein Anruf-Sammel-Taxi (AST), mit dem kostengünstig nahezu alle Orte der Gemeinde erreicht werden können.[2]

Geschichte und Gemeindearchiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seevetal wurde am 1. Juli 1972 durch den Zusammenschluss von früher 19 selbstständigen Gemeinden gebildet.[3] Seevetal wird durch unterschiedliche Gemeindeteile mit Kleinstadtmilieu oder mit Dorfcharakter geprägt. Die 19 Gemeindeteile bilden sechs Ortschaften:[4]

Seevetal betreibt ein Gemeindearchiv in der Ortsverwaltung von Meckelfeld. Hier werden Altakten, Bücher und Ortschroniken, die über die Dörfer der Gemeinde berichten, katalogisiert und verwahrt. Zu dem Bestand gehören auch viele Bilder, die dokumentieren, wie sich Orte und Landschaften im Laufe der Zeit verändert haben. Die Dokumente und Bilder können öffentlich eingesehen werden. Unterstützt wird das Archiv durch einen Arbeitskreis von Heimatforschern, der ehrenamtliche Hilfe leistet.[5]

Einwohnerentwicklung und Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücherei in Meckelfeld

Einwohner der Gemeinde Seevetal ab 2011. Die meisten Seevetaler haben die deutsche Staatsangehörigkeit (95,63 Prozent).[6]

Jahr Einwohner
2011 39.921
2012 39.869
2013 40.159
2014 40.463
2015 40.949

(Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011, Stand jeweils zum 31. Dezember, Quelle: Niedersächsisches Landesamt für Statistik. Bis 2010 wurden die Daten der Volkszählung 1987 verwendet, daher ist die Vergleichbarkeit mit den Jahren vor 2011 eingeschränkt.)[7]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seevetal gehört zum Landtagswahlkreis 51 Seevetal und zum Bundestagswahlkreis 36 Harburg.

Ehemalige Bürgermeister und Gemeindedirektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Seevetal wurde 1972 gegründet. Bis 1997 gab es eine Doppelspitze aus ehrenamtlichem Bürgermeister, der repräsentativ wirkte und einem Gemeindedirektor, der die Verwaltung leitete. Seit 1997 werden diese beiden Funktionen durch den hauptamtlichen Bürgermeister in einer Person ausgeführt.

Ehrenamtliche Bürgermeister:

  • Hermann Meyer (CDU) (1972–1984)
  • Horst Schneemann (CDU) (1984–1997)

Gemeindedirektoren:

  • Hans Joachim Röhrs (1972–1978)
  • Hermann Schaller (1978–1991)
  • Rainer Timmermann (1991–1997)

Hauptamtliche Bürgermeister:

Eine „Ahnengalerie“ mit entsprechenden Bildern zu den genannten Personen befindet sich im Rathaus im Foyer im ersten Stock.

Bürgermeisterin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Oktober 2013 wurde Martina Oertzen (CDU) zur hauptamtlichen Bürgermeisterin der Gemeinde Seevetal gewählt.[8]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2016
 %
40
30
20
10
0
33,8 %
25,2 %
14,3 %
10,5 %
5,1 %
2,2 %
8,9 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Freie Wähler Seevetal e. V.

Dem Rat der Gemeinde Seevetal gehören 41 Mitglieder an. 40 der Mitglieder sind ehrenamtlich tätig und werden im Rahmen der Kommunalwahl gewählt; das 41. Mitglied ist die hauptamtliche Bürgermeisterin.

Seit der letzten Kommunalwahl am 11. September 2016 hat der Rat folgende Sitzverteilung:[9]

Partei Sitze
CDU 13
SPD 10
Freie Wähler Seevetal e. V. 6
Grüne 4
FDP 2
Linke 1
AfD 4

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seevetal unterhält eine Partnerschaft mit der US-amerikanischen Stadt Decatur im Bundesstaat Illinois.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der grüne Wappengrund steht für das grüne Tal, durch das der Fluss Seeve fließt. Die Seeve ist als waagerechter Wellenbalken abgebildet. Bei dem Wappentier handelt es sich um einen Löwen, der dem Denkmal Heinrich des Löwen in Braunschweig entliehen wurde. Heinrich der Löwe besaß im 11./12. Jahrhundert einen Hof in Hittfeld. Damit erfolgt eine Erinnerung an die mehr als 1000-jährige Geschichte einiger Gemeindeteile. Der Mühlstein symbolisiert die vielen früher vorhandenen Wind- und Wassermühlen. Die 19 Segmente des Steins sind ein Hinweis auf die ehemals 19 selbständigen Gemeinden.[10]

Wirtschaft und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Discounter-Firma Aldi Nord ist mit einer ihrer Regionalniederlassungen in Seevetal (Ohlendorf) ansässig, zuzüglich eines großflächigen Zentrallagers.
  • Die Ostfriesische Tee Gesellschaft Laurens Spethmann hat in Seevetal den Firmensitz.
  • Die Behr AG ist eine der größten Gemüsebaubetriebe in Deutschland.

Seevetal besitzt ein vielfältiges Angebot an schulischen Einrichtungen aller Art. Es existieren mehrere Grund-, Gesamt- und Oberschulen sowie zwei Gymnasien (Meckelfeld und Hittfeld). An einigen Schulen wird zudem ein offenes Ganztagsangebot angeboten.[11] Eine Musikschule mit Sitz in Meckelfeld gehört ebenso zum Angebot.[12] Im Rahmen der Erwachsenenbildung bietet die Kreisvolkshochschule mit Hauptsitz in Maschen diverse Kurse, Workshops und Weiterbildungsmöglichkeiten an.[13]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Seevetal ist eine Vielzahl unterschiedlicher Sportvereine ansässig, in denen von Fußball über Tennis bis Badminton und Judo nahezu jede Sportart und andere sportliche Aktivitäten wie Joga oder Zumba angeboten werden.[14]

Für Kinder und Jugendliche unterhält die Gemeinde zwei Jugendzentren in Meckelfeld ("Meckziko") und Maschen ("Village"). Auch ein eigenes Ferienprogramm wird angeboten.[15][16][17]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Philipp Helbach, deutscher Politiker (SPD), MdL Niedersachsen, Bürgermeister von Meckelfeld (1946–1972)
  • 1984: Hermann Meyer, erster Seevetaler Bürgermeister (1972–1984)
  • 1999: Hans Meyer-Sahling, 1972 bis 1994 Ortsbürgermeister von Emmelndorf/Metzendorf
  • 2007: Hermann Maack, 35 Jahre Gemeinderat, Ortsbürgermeister von Ohlendorf/Holtorfsloh

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Marquardt: Seevetal in alten Ansichten. 4. Auflage. Europäische Bibliothek, Zaltbommel/Niederlande 1990, DNB 941160718.
  • inixmedia GmbH Marketing & Medienberatung (Hrsg.): Gemeinde Seevetal. Wegweiser 2017. 8. Auflage. inixmedia GmbH, Schwentinental 2017 (Im Auftrag der Gemeinde Seevetal).
  • MAMMUT-VERLAG (Hrsg.): Gemeinde Seevetal. Der Friedhofswegweiser (= Diesseits und Jenseits. Das Original). 1. Auflage. Mammut-Verlag, Leipzig 2013 (in Zusammenarbeit mit der Friedhofsverwaltung der Gemeinde Seevetal).
  • Gemeinde Seevetal (Hrsg.): Willkommen in Seevetal. Verlag für faire Werbung, Hanstedt 2014 (Broschüre).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seevetal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. https://www.seevetal.de/portal/seiten/das-seevetaler-anruf-sammeltaxi-ast--910000152-20200.html
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 228.
  4. Hauptsatzung der Gemeinde Seevetal. 19. Dezember 2012, abgerufen am 5. Februar 2016 (PDF).
  5. Gemeindearchiv der Gemeinde Seevetal. Abgerufen am 29. Oktober 2014.
  6. https://ergebnisse.zensus2011.de/#StaticContent:033530031031,BEV_1_2_0,m,table
  7. http://www1.nls.niedersachsen.de/statistik/html/parametereingabe.asp?DT=A100001G&CM=Bev%F6lkerungsfortschreibung
  8. Die Bürgermeisterin, Website der Gemeinde Seevetal. Abgerufen am 26. August 2016.
  9. Rat der Gemeinde Seevetal. seevetal.de, abgerufen am 5. April 2017.
  10. Wappen der Gemeinde Seevetal. Abgerufen am 20. August 2017.
  11. https://www.seevetal.de/bildung-soziales/schulen/
  12. https://www.seevetal.de/sport-jugend-freizeit/musikschule-seevetal/
  13. https://www.kvhs-harburg.de/index.php/themen
  14. https://www.seevetal.de/sport-jugend-freizeit/sportanlagen-plaetze/
  15. https://www.seevetal.de/sport-jugend-freizeit/jugend/ferienprogramm/
  16. https://www.seevetal.de/sport-jugend-freizeit/jugend/meckziko/
  17. https://www.seevetal.de/sport-jugend-freizeit/jugend/village/
  18. https://www.lueneburger-heide.de/natur/tour/8051/Seeve-Radweg:_Natur-_und_Kulturgenuss