Ustrzyki Dolne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ustrzyki Dolne
Wappen von Ustrzyki Dolne
Ustrzyki Dolne (Polen)
Ustrzyki Dolne
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Karpatenvorland
Powiat: Bieszczadzki
Fläche: 16,79 km²
Geographische Lage: 49° 26′ N, 22° 35′ OKoordinaten: 49° 25′ 47″ N, 22° 35′ 12″ O
Einwohner: 9235
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 38-700
Telefonvorwahl: (+48) 13
Kfz-Kennzeichen: RBI
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 477,7 km²
Einwohner: 17.498
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1801083
Verwaltung
Adresse: ul. Kopernika 1
38-700 Ustrzyki Dolne
Webpräsenz: www.ustrzyki-dolne.pl



Ustrzyki Dolne ist eine Stadt sowie Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde im Powiat Bieszczadzki der Woiwodschaft Karpatenvorland in Polen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panorama der Stadt
Das Stadtzentrum

Die von der polnischen Droga krajowa 84 durchzogene Gemeinde liegt an einer von Sanok kommenden Bahnstrecke rund 11 Kilometer von der Grenze der Ukraine entfernt an der Einmündung des Bachs Jasienka in den Strwiąż, einem Zufluss des Dnister (ukrainisch: Стривігор).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt lag seit der Ersten polnischen Teilung im Jahr 1772 bis 1918 im österreichischen Galizien und kam anschließend an die Zweite polnische Republik. Um 1900 waren die Hälfte der 4000 Einwohner Juden. Moses Fränkel, Vater von Josef Fraenkel, war Erdölunternehmer und Bürgermeister des Stetl. Nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 wurde das Dorf an die Sowjetunion angegliedert; der polnische Bevölkerungsanteil wurde deportiert. 1942 wurde unter der deutschen Besatzung der jüdische Bevölkerungsanteil nach Sobibor verbracht. Die verbliebenen ruthenischen Lemken wurden bei den Säuberungen in der Aktion Weichsel in den Jahren 1946 und 1947 festgenommen und zerstreut. In der Stadt lebte damit keiner der Vorkriegsbewohner mehr. Mit dem Gebietsaustausch 1951 kam die Stadt wieder an Polen.[2]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Ustrzyki Dolne folgende Ortschaften:

Bandrów Narodowy
Brelików-Leszczowate
Brzegi Dolne
Dźwiniacz Dolny
Hoszowczyk
Hoszów
Jałowe-Moczary
Jureczkowa
Krościenko
Liskowate
Łobozew Dolny
Łobozew Górny
Łodyna
Nowosielce Kozickie
Ropienka
Równia
Serednica-Wola Romanowa
Stańkowa
Teleśnica
Trzcianiec
Ustjanowa Dolna
Ustjanowa Górna
Wojtkowa
Wojtkówka
Zadwórze
Zawadka

Weitere Orte der Gemeinde sind:

Arłamów
Daszówka
Grąziowa
Jamna Dolna
Jamna Górna
Kwaszenina
Siegenthal
Sokole
Stebnik
Steinfels
Teleśnica Oszwarowa
Teleśnica Sanna
Trójca
Wola Maćkowa

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Maria Königin Polens
Griechisch-katholische Erzengel-Michael-Kirche
Marienkirche in Jasień
  • Die neugotische Kirche Maria Königin Polens aus dem Jahr 1909.
  • Die griechisch-katholische Erzengel-Michael-Kirche aus dem Jahr 1847.
  • Die im Zweiten Weltkrieg verwüstete ehemalige Synagoge im klassizistischen Stil aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, heute als Stadtbibliothek umgebaut.
  • Die Barockkirche in Jasień aus der Zeit um 1743.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ustrzyki Dolne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Norman Davies: Verschwundene Reiche, Konrad Theiss Verlag, 2013, Lizenzausgabe für die WBG Darmstadt, ISBN 978-3-534-25975-5, S. 529