Uurainen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uuraisten kunta
Wappen Karte
Wappen von Uurainen Lage von Uurainen in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Mittelfinnland
Verwaltungsgemeinschaft: Jyväskylä
Geographische Lage 62° 30′ N, 25° 26′ OKoordinaten: 62° 30′ N, 25° 26′ O
Fläche: 372,27 km²[1]
davon Landfläche: 348,05 km²
davon Binnengewässerfläche: 24,22 km²
Einwohner: 3.717 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 10,7 Ew./km²
Gemeindenummer: 892
Sprache(n): Finnisch
Website: www.uurainen.fi

Uurainen [ˈuːrɑi̯nen] (schwedisch: Urais) ist eine Gemeinde in der Landschaft Mittelfinnland im Westen Finnlands.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Gemeinde gehören die Orte Haukimäenkylä, Höytiä, Jokihaara, Kangashäkki, Kirkonkylä, Kotaperä, Kummunkylä, Kuukkajärvi, Kyynämöinen, Nyrölä, Oikarisperä, Pirttiperä und Uurainen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den meisten ländlichen Gegenden Finnlands ist in Uurainen die Zentrumspartei die stärkste politische Kraft. Bei den Kommunalwahlen 2008 erhielt sie über ein Drittel der Stimmen. Im Gemeinderat, der höchsten Entscheidungsinstanz bei lokalen Angelegenheiten, stellt sie neun von 21 Abgeordneten. Vier Sitze errangen die Sozialdemokraten, ebenso die rechtspopulistischen Wahren Finnen, die somit in Uurainen überproportional stark sind. Drei Mandate errangen die Christdemokraten, eines die konservative Nationale Sammlungspartei.

Zusammensetzung des Gemeinderats (2009–2012)
Partei Wahlergebnis 2008[3] Sitze
Zentrumspartei 36,8 % 9
Sozialdemokraten 19,6 % 4
Wahre Finnen 17,2 % 4
Christdemokraten 15,9 % 3
Nationale Sammlungspartei 8,1 % 1

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung des Wappens: „Im grünen Wappen mit eingebogener goldener Spitze ein sechsspeichiges grünes Rad“.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Uurainen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. Januar 2011 (PDF-Datei; 194 kB)
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.
  3. Finnisches Justiziministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2008