Van-Nelle-Fabrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Van-Nelle-Fabrik
UNESCO-Welterbe-Emblem UNESCO-Welterbe

Rotterdam van nelle fabriek.jpg
Van-Nelle-Fabrik in Rotterdam
Staatsgebiet: NiederlandeNiederlande Niederlande
Typ: Kultur
Kriterien: (ii) (iv)
Referenz-Nr.: 1441
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2014  (Sitzung 38)

Die Van-Nelle-Fabrik (niederländisch Van Nelle Ontwerpfabriek) war der zwischen 1923 und 1931 erbaute Firmensitz des holländischen Kaffee-, Tee-, und Tabakproduzenten Van Nelle am Van Nelleweg 1 in Rotterdam. Sie gehört seit 2014 als Kulturobjekt zum UNESCO-Welterbe.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Transportbrücken und Firmenlogo

Die Firma Van Nelle wurde im Jahr 1782 als ein Geschäft für Kaffee, Tee und Tabak gegründet. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Familienbetrieb zu einem Fabrikgewerbe. Nach dem Ersten Weltkrieg fehlte der Firma am damaligen Firmensitz der Platz für eine weitere Expansion. Daher wurde das Architekturbüro Brinkman & Van der Vlugt beauftragt, einen neuen Firmensitz im Industriegebiet Spaanse Polder zu schaffen. Für den Entwurf zeichnete schließlich Leendert van der Vlugt verantwortlich.[2]

Von 1931 bis 1990 war dann die heute geschützte Kontor- und Produktionsstätte Sitz der Firma Van Nelle. Bei ihrer Fertigstellung war sie einer der innovativsten und modernsten Fabrikkomplexe und ein Musterbeispiel der architektonischen Moderne[3] und des internationalen Stils. Gekennzeichnet wurde der Entwurf durch seine transparenten und filigranen Fassaden aus Spiegelglas sowie ihre pilzförmigen Betonsäulen. Ebenso spielten Licht, Luft und Raum im Entwurf eine wichtige Rolle.

Seit 1986 steht sie als Rijksmonument[4] unter Denkmalschutz, und seit dem 21. Juni 2014 ist sie ein UNESCO-Weltkulturerbe.[5]

In der Zeit von 1998 bis 2004 wurde die Fabrik renoviert.[6] Seit Abschluss der Renovierung dient der Komplex, neben der Nutzung als Büroräumlichkeit, als Veranstaltungsort.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anne Backer: Van Nelle – Monument in Progress. Hef Publishers, Rotterdam 2005, ISBN 978-90-6906-038-5.
  • Peter Gössel, Gabriele Leuthäuser: Architektur des 20. Jahrhunderts. Taschen, Köln 2012, ISBN 978-3-8365-4115-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Van-Nelle-Fabrik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welterbestätte in der UNESCO-Datenbank
  2. Van Nelle Ontwerpfabriek. Architectuur in Rotterdam, abgerufen am 25. Juni 2014 (niederländisch).
  3. Van Nelle Factory. www.greatbuildings.com, abgerufen am 24. Juni 2014 (englisch).
  4. van Nellefabriek. www.monumenten.nl, abgerufen am 24. Juni 2014 (niederländisch).
  5. Sites in Iraq, Japan, the Netherlands and Saudi Arabia inscribed on World Heritage List. World Heritage Committee, 21. Juni 2014, abgerufen am 24. Juni 2014 (englisch).
  6. Licht, Luft und Raum – Umbau der Van Nelle Fabrik in Rotterdam/NL. In: DBZ Deutsche Bauzeitschrift. Abgerufen am 24. Juni 2014 (Jg. 52, Nr. 1, 2004, S. 36–41).

Koordinaten: 51° 55′ 22″ N, 4° 26′ 1″ O