Vault 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vault 7 ist eine Reihe von Dokumenten, die WikiLeaks am 7. März 2017 zu veröffentlichen begann. Sie beschreibt die Aktivitäten und Fähigkeiten der Central Intelligence Agency der Vereinigten Staaten zur Durchführung von elektronischer Überwachung und Cyber-Kriegsführung detailliert. Die Dateien, die von 2013 bis 2016 datiert sind, enthalten Details zu den Softwarefunktionen der CIA, wie z. B. die Möglichkeit, Autos, Smart TVs, Webbrowser (einschließlich Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox und Opera Software ASA), und die Betriebssysteme der meisten Smartphones (einschließlich Apple iOS und Google Android) sowie andere Betriebssysteme wie Microsoft Windows, macOS und Linux zu kompromittieren.[1] Die CIA zeigte sich besorgt über die Veröffentlichungen,[2] ging aber von der Echtheit der veröffentlichten Dokumente aus.
Im Juni 2018 wurde Joshua Adam Schulte angeklagt, die geheimen Dokumente an Wikileaks weitergeleitet zu haben.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WikiLeaks-Enthüllung: So kann die CIA angeblich auf Apple-Laptops zugreifen. In: Spiegel Online. 23. März 2017 (spiegel.de [abgerufen am 15. April 2019]).
  2. heise online: Vault 7: CIA ist sauer auf Wikileaks. Abgerufen am 15. April 2019.
  3. WikiLeaks-Enthüllungen "Vault 7": Anklage gegen Ex-CIA-Mitarbeiter. Spiegel Online, 19. Juni 2018, abgerufen am 4. Dezember 2019.