Vela-Zwischenfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Prinz-Edward-Inseln, in deren Nähe sich der Vela-Zwischenfall ereignet hat
Vela-5-Satelliten vor ihrem Start

Der Vela-Zwischenfall (auch: Südatlantische Explosion; engl. vela incident oder 22 September 1979 Event) war eine Explosion am 22. September 1979 im Südatlantik zwischen der Bouvetinsel und den Prinz-Edward-Inseln, bei der es sich möglicherweise um einen gemeinsamen Atombombentest Südafrikas und Israels handelte.

Indizien[Bearbeiten]

Am 22. September 1979 gegen 1 Uhr UTC registrierten die optischen Sensoren des Vela-Satelliten 6911 zwei kurz aufeinanderfolgende Lichtblitze, wie sie typischerweise von einer oberirdischen Kernwaffenexplosion verursacht werden. Allerdings konnte der Satellit die Explosion nicht zweifelsfrei als Nuklearexplosion identifizieren, da die EMP-Detektoren des zu diesem Zeitpunkt schon überalterten Satelliten ausgefallen waren.

Auch die restlichen Indizien für eine Kernwaffenexplosion sind nicht eindeutig. In Südafrika wurden kurz nach dem Ereignis kurzlebige Isotope gefunden, die unter anderem bei Kernwaffenexplosionen entstehen. Angeblich soll auch in verschiedenen Wetterstationen in der Antarktis erhöhte Radioaktivität gemessen worden sein. Aufzeichnungen von Hydrophonen und seismische Messungen deuteten ebenfalls auf die Explosion einer Atombombe mit einer Sprengkraft von wenigen Kilotonnen TNT hin, die auf Meereshöhe oder wenige Kilometer darüber gezündet worden war.

Gegenargumente[Bearbeiten]

Eine von der US-Regierung beauftragte Kommission mit Experten wie Luis Walter Alvarez zweifelte jedoch die Aussagekraft dieser Messungen an, ebenso wie die der Messungen des Satelliten. Bei Flügen der US Air Force über dem angeblichen Explosionsgebiet konnten keine entsprechenden radioaktiven Spuren gefunden werden. Eine von Alvarez vorgeschlagene Erklärung war der Einschlag eines Mikrometeoriten am Satelliten.

Kritiker sehen die Ergebnisse dieser Kommission jedoch als parteiisch an, da der damalige Präsident Jimmy Carter sich gegen die Proliferation von Nuklearwaffen einsetzte. Ein Kernwaffentest, besonders mit israelischer Beteiligung, hätte somit zu einem politischen Problem werden können. Eine andere Erklärung geht von einem intensiven Gammastrahlen-Ereignis im Weltraum aus.

Möglicher Verursacher[Bearbeiten]

Falls es sich beim Vela-Zwischenfall tatsächlich um einen Kernwaffentest handelte, gilt Südafrika, dessen Regierung in den 1970er Jahren ein ambitioniertes Kernwaffenprogramm aufgenommen hatte, als wahrscheinlichster Verursacher. Offenbar hielten sich zum fraglichen Zeitpunkt auch Schiffe der südafrikanischen Marine in der Nähe des Explosionsorts auf. Die Vermutung über eine Beteiligung Israels an dem Test wurde durch spätere Enthüllungen des israelischen Nukleartechnikers Mordechai Vanunu gestützt, nach denen Israel neben einem zivilen auch seit längerem ein militärisches Atomprogramm verfolgte. Daneben kooperierten die beiden Staaten zu dieser Zeit in verschiedenen Rüstungsprojekten. Israel bot nach Darstellung von Sasha Polakow-Suransky im Jahr 1975 Südafrika Atomwaffen zum Kauf an; der damalige israelische Verteidigungsminister und spätere Staatspräsident Schimon Peres bestritt dies.[1][2]

Geschichtlicher Kontext[Bearbeiten]

Der Umsturz der Nelkenrevolution in Portugal am 25. April 1974 war ein äußerer Anstoß für veränderte Machtverhältnisse im südlichen Afrika. Die Unabhängigkeit der zuvor portugiesischen Kolonien Mosambik und Angola im Jahr 1975 konfrontierte Südafrika plötzlich mit Nachbarstaaten, die dem Apartheidregime zumindest durch Unterstützung des ANC offenen Widerstand entgegensetzten. Bis dahin waren die beiden portugiesischen Kolonialgebiete außenpolitische Pufferzonen für Südafrikas Nachbarschaftspolitik; zu ihnen hatte es enge militärische Beziehungen unterhalten [3]. Nach Ausbruch des Bürgerkriegs in Angola marschierte die südafrikanische Armee am 23. Oktober 1975 mit Billigung der USA in Angola ein, wo sie auch auf kubanische Truppen stießen. Eines der Ziele war, gleichzeitig die namibische SWAPO, die 1966 den bewaffneten Kampf gegen Südafrika aufgenommen hatte und von Angola aus operierte, zu bekämpfen. Nach dem Rückzug aus Angola führte Südafrika den Krieg vom besetzten Namibia aus fort.

Südafrika reagierte auf die außenpolitischen Bedrohungen mit einem eigenen Atomwaffenprogramm. Seit Januar 1978 lieferte die Anreicherungsanlage in Velindaba waffenfähiges Uran, aus dem Südafrika sechs einsatzfähige Nuklearwaffen baute. Der Verteidigungsminister Pieter Willem Botha hatte in seiner Amtszeit ein Nuklearwaffenprogramm und die Vorbereitungen des Militärs für einen Nukleartest unterstützt.[4][5]

Botha wurde 1978 Premierminister (Näheres in den Artikeln Botha und Geschichte Südafrikas).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChris McGreal: "Revealed: how Israel offered to sell South Africa nuclear weapons:Secret apartheid-era papers give first official evidence of Israeli nuclear weapons ". The Guardian, 24. Mai 2010, abgerufen am 24. Mai 2010.
  2. spiegel.de 24. Mai 2010: Nukleardeal mit Südafrika: Israel soll Apartheid-Regime Atombomben angeboten haben
  3. Ronald Meinardus: Die Afrikapolitik der Republik Südafrika. Bonn 1981, ISBN 3-921614-50-3, S. 85.
  4. Thomas B. Cochran: Highly Enriched Uranium Production for South African Nuclear Weapons. In: Science & Global Security, 1994, Volume 4, S. 161-176 (englisch; PDF; 1,9 MB)
  5. Director of Central Intelligence: The 22 September 1979 Event. auf www.gwu.edu (George Washington University) (englisch; PDF; 1,3 MB)

-4740Koordinaten: 47° 0′ 0″ S, 40° 0′ 0″ O