Verbandsgemeinde Rheinböllen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Rheinböllen
Verbandsgemeinde Rheinböllen
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Rheinböllen hervorgehoben
Koordinaten: 50° 1′ N, 7° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Rhein-Hunsrück-Kreis
Fläche: 108,38 km2
Einwohner: 10.192 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 94 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 07 1 40 5005
Verbandsgliederung: 12 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Am Markt 1
55494 Rheinböllen
Webpräsenz: www.rheinboellen.de
Bürgermeister: Arno Imig (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Rheinböllen im Rhein-Hunsrück-Kreis
BoppardBadenhardBeulichBickenbach (Hunsrück)BirkheimDörthEmmelshausenGondershausenHalsenbachHausbayHungenrothKarbach (Hunsrück)KratzenburgLeiningen (Hunsrück)LingerhahnMaisbornMermuthMorshausenMühlpfadNey (Hunsrück)NiedertNorathPfalzfeldSchwall (Rhein-Hunsrück-Kreis)ThörlingenUtzenhainAlterkülzBell (Hunsrück)BeltheimBraunshornBuch (Hunsrück)DommershausenGödenrothHasselbach (Hunsrück)HollnichKastellaunKorweilerLahrMastershausenMichelbach (Hunsrück)MörsdorfRoth (Rhein-Hunsrück-Kreis)SpesenrothUhlerZilshausenBärenbach (Hunsrück)BelgBüchenbeurenDickenschiedDill (Gemeinde)DillendorfGehlweilerGemünden (Hunsrück)Hahn (Hunsrück)Hecken (Hunsrück)HeinzenbachHenau (Hunsrück)Hirschfeld (Hunsrück)Kappel (Hunsrück)Kirchberg (Hunsrück)KludenbachLaufersweilerLautzenhausenLindenschiedMaitzbornMetzenhausenNieder KostenzNiedersohrenNiederweiler (Hunsrück)Ober KostenzRaversbeurenReckershausenRödelhausenRödern (Hunsrück)Rohrbach (Hunsrück)SchlierschiedSchwarzenSohrenSohrschiedTodenrothUnzenbergWahlenauWomrathWoppenrothWürrichArgenthalBenzweilerDichtelbachEllern (Hunsrück)Erbach (Hunsrück)KisselbachLiebshausenMörschbachRiesweilerRheinböllenSchnorbachSteinbach (Hunsrück)DamscheidLaudertNiederburgOberweselPerscheidSankt GoarUrbar (Rhein-Hunsrück-Kreis)WiebelsheimBubachRiegenrothLaubach (Hunsrück)Horn (Hunsrück)KlosterkumbdBudenbachBergenhausenRayerschiedWahlbach (Hunsrück)AltweidelbachPleizenhausenMutterschiedNiederkumbdSimmern/HunsrückNeuerkirchWüschheim (Hunsrück)Reich (Hunsrück)BiebernKülz (Hunsrück)KümbdchenKeidelheimFronhofenHolzbachNannhausenTiefenbach (Hunsrück)OhlweilerSargenrothSchönborn (Hunsrück)OppertshausenBelgweilerRavengiersburgMengerschiedHessenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Mainz-BingenLandkreis Bad KreuznachLandkreis BirkenfeldLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Lahn-KreisLandkreis Mayen-KoblenzLandkreis Cochem-ZellKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Verbandsgemeinde Rheinböllen ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Rheinböllen sowie elf eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der namensgebenden Stadt Rheinböllen.

Zum 1. Januar 2020 ist die Fusion mit der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück zur neuen Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen vorgesehen.

Verbandsangehörige Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Argenthal 28,52 1.630
Benzweiler 3,19 209
Dichtelbach 5,38 640
Ellern (Hunsrück) 9,36 847
Erbach 1,97 291
Kisselbach 9,13 589
Liebshausen 5,85 491
Mörschbach 5,82 346
Rheinböllen, Stadt 16,33 4.058
Riesweiler 16,81 712
Schnorbach 3,42 248
Steinbach 2,60 131
Verbandsgemeinde Rheinböllen 108,36 10.192

(Einwohner am 31. Dezember 2016)[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das Gebiet der heutigen Verbandsgemeinde Rheinböllen; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 4.554
1835 5.684
1871 5.508
1905 5.615
1939 5.369
1950 6.214
Jahr Einwohner
1961 6.498
1970 7.692
1987 8.368
1997 9.836
2005 10.278
2016 10.192

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbandsgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verbandsgemeinderat Rheinböllen besteht aus 28 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[3]

Wahl SPD CDU FDP FWG Gesamt
2014 8 12 2 6 28 Sitze
2009 9 11 4 4 28 Sitze
2004 9 13 3 3 28 Sitze
  • FWG = Freie Wählergruppe Rheinböllen und Umgebung e.V.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arno Imig ist seit Mai 2011 Bürgermeister der Verbandsgemeinde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung:„Innerhalb eines silbernen Schildbordes, darin zehn blaue Schrägrechts-Rauten; von Schwarz und Gold schräglinks geteilt; in Schwarz ein rot gekrönter und rot gezungter goldener Löwenkopf, in Gold das rote Planetenzeichen Mars bzw. alchemistische Zeichen für Eisen.“

Das Wappen zeigt den Kopf des Pfälzer Löwen; sämtliche Gemeinden des Amtes Rheinböllen, mit Ausnahme von Liebshausen, gehörten früher zur Landesherrschaft des Fürstentums Pfalz-Simmern; die Rauten stehen zum einen auf die Wittelsbacher und zum anderen für die Anzahl der Gemeinden. Das alchemistische Zeichen für Eisen bezieht sich auf die Eisengewinnung und Verarbeitung im Rheinböllener Raum. Der Schildbord als solcher kennzeichnet das Wappen als das eines Amtes.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Verbandsgemeinderatswahlen
  4. Wappen der Verbandsgemeinde Rheinböllen