Vereinigte Filzfabriken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinigte Filzfabriken Aktiengesellschaft

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007617003
Gründung 1858
Sitz Giengen an der Brenz,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Karl-Ulrich Hömann, Vorstand
Mitarbeiterzahl 163[1]
Umsatz 27,22 Mio. Euro[1]
Branche Textilgewerbe
Website www.vfg.de
Stand: 31. Dezember 2018

Die Vereinigte Filzfabriken AG (VFG) in Giengen an der Brenz ist ein börsennotiertes Unternehmen zur Herstellung von Filz, es ist Teil der FFF Group.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger der VFG war die 1858 von dem 20-jährigen Hans Haehnle gegründete Württembergische Wollfilzmanufaktur. Er heiratete 1871 seine Cousine Lina Hähnle, die den Bund für Vogelschutz (BfV) gründete, den Vorgänger des Naturschutzbundes Deutschland. Unter ihrem Einfluss baute er Werkswohnungen und errichtete eine freiwillige Betriebskrankenkasse sowie eine Kinderkrippe für seine Angestellten.

Nach dem Aufkauf von drei weiteren Filzfabriken in Augsburg, Lambrecht (Pfalz) und Neidenfels erfolgte 1881 die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft unter der Firma Vereinigte Filzfabriken AG. Zu den Kunden zählten Margarete Steiff (eine Verwandte der Hähnles)[2][3][4] und später auch Joseph Beuys.[5]

Im Jahr 1922 erfolgte die Zusammenlegung der inzwischen sechs Produktionsstandorte in Gerschweiler südlich von Giengen. Seit 1968 besitzt die Filzfabrik Fulda bzw. die Wirth Fulda GmbH (Wirth-Gruppe) die Aktienmehrheit. 1969 ging das Unternehmen an die Börse; die Aktien wurden in München und Stuttgart amtlich notiert[6] und werden dort heute im regulierten Markt gehandelt.[7][8] Mit der Wirth Fulda GmbH, die direkt und indirekt knapp 97 % der Aktien hält, besteht ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag; die Kleinaktionäre erhalten eine Ausgleichszahlung von 18,61 Euro pro Jahr.[9]

Die VFG beliefert heute Unternehmen aus mehr als 80 Branchen im In- und Ausland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vereinigte Filzfabriken Geschäftsbericht 2018, abgerufen am 1. Juni 2019
  2. Ulrich Stark: Porträt von Margarete Steiff
  3. Vogelmutter mit Courage: Porträt der NABU-Gründerin Lina Hähnle, Website des NABU
  4. Die Idee des Richard Steiff (Steiff-Buch; PDF; 4,8 MB)
  5. Julia Voss: Stoff aus Schweigen. Wo Beuys den Filz fand. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. Dezember 2009.
  6. Hoppenstedt Aktienführer 1998. Verlag Hoppenstedt, ISBN 3-8203-0409-6.
  7. Amtliches Kursblatt der Börse München@1@2Vorlage:Toter Link/www.boerse-muenchen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , 19. Juni 2014, abgerufen am 20. Juni 2014. RM = Regulierter Markt.
  8. Factsheet der Börse Stuttgart, abgerufen am 31. August 2016
  9. Jahresabschluss 2015 der Vereinigte Filzfabriken AG, veröffentlicht im Bundesanzeiger

Koordinaten: 48° 36′ 45″ N, 10° 15′ 1″ O