Neidenfels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Neidenfels
Neidenfels
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Neidenfels hervorgehoben
Koordinaten: 49° 23′ N, 8° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Lambrecht (Pfalz)
Höhe: 186 m ü. NHN
Fläche: 6,64 km2
Einwohner: 816 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 123 Einwohner je km2
Postleitzahl: 67468
Vorwahl: 06325
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 037
Adresse der Verbandsverwaltung: Sommerbergstraße 3
67466 Lambrecht (Pfalz)
Webpräsenz: www.neidenfels.de
Ortsbürgermeisterin: Sybille Höchel (CDU)
Lage der Ortsgemeinde Neidenfels im Landkreis Bad Dürkheim
Bad DürkheimGrünstadtGrünstadtHaßlochMeckenheim (Pfalz)Niederkirchen bei DeidesheimRuppertsbergForst an der WeinstraßeDeidesheimWattenheimHettenleidelheimTiefenthal (Pfalz)Carlsberg (Pfalz)AltleiningenEllerstadtGönnheimFriedelsheimWachenheim an der WeinstraßeElmsteinWeidenthalNeidenfelsLindenberg (Pfalz)Lambrecht (Pfalz)FrankeneckEsthalKindenheimBockenheim an der WeinstraßeQuirnheimMertesheimEbertsheimObrigheim (Pfalz)ObersülzenDirmsteinGerolsheimLaumersheimGroßkarlbachBissersheimKirchheim an der WeinstraßeKleinkarlbachNeuleiningenBattenberg (Pfalz)NeuleiningenKirchheim an der WeinstraßeWeisenheim am SandWeisenheim am SandWeisenheim am SandErpolzheimBobenheim am BergBobenheim am BergDackenheimDackenheimFreinsheimFreinsheimHerxheim am BergHerxheim am BergHerxheim am BergKallstadtKallstadtWeisenheim am BergWeisenheim am BergLandkreis Alzey-WormsWormsLudwigshafen am RheinFrankenthal (Pfalz)Rhein-Pfalz-KreisLandkreis GermersheimNeustadt an der WeinstraßeLandkreis Südliche WeinstraßeLandau in der PfalzKaiserslauternLandkreis KaiserslauternDonnersbergkreisKaiserslauternLandkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild
Neidenfels, Ortsansicht

Neidenfels ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz) an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neidenfels, ein Papiermacherdorf mitten im Pfälzerwald, liegt zwischen Neustadt an der Weinstraße und Kaiserslautern. Zu Neidenfels gehört auch der Wohnplatz Fabriksiedlung Neumühle.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neidenfels entstand Anfang des 15. Jahrhunderts im Schutz der Burg Niedenfels, die irgendwann Burg Neidenfels genannt wurde und die bereits 1330 vom Pfalzgraf bei Rhein Rudolf II. errichtet wurde.

Das Dorf Neidenfels gehörte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zum kurpfälzischen Oberamt Neustadt. Im Jahr 1794 wurde das Linke Rheinufers im Ersten Koalitionskrieg besetzt. Von 1978 bis 1814 gehörte Neidenfels zum Kanton Neustadt im Departement Donnersberg.

Aufgrund der auf dem Wiener Kongress getroffenen Vereinbarungen kam das Gebiet im Juni 1815 zunächst zu Österreich und wurde 1816 auf der Grundlage eines Staatsvertrags an das Königreich Bayern abgetreten. Unter der bayerischen Verwaltung gehörte Neidenfels von 1817 an zum Landkommissariat Neustadt im Rheinkreis, ab 1862 zum Bezirksamt Neustadt und von 1939 an zum Landkreis Neustadt an der Weinstraße.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gemeinde Neidenfels innerhalb der französischen Besatzungszone Teil des Regierungsbezirks Pfalz im damals neu gebildeten Land Rheinland-Pfalz und gehört seit 1969 zum Landkreis Bad Dürkheim.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 waren 41,6 Prozent der Einwohner evangelisch und 38,4 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Neidenfels besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und der ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterin als Vorsitzender.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[4]

Wahl SPD CDU Gesamt
2014 4 8 12 Sitze
2009 5 7 12 Sitze
2004 7 5 12 Sitze

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Neidenfels
Blasonierung: „In Rot ein steinernes silbernes Haus in Vorderansicht mit Treppengiebel.“[5]
Wappenbegründung: Es wurde 1971 von der Bezirksregierung Neustadt genehmigt und verweist redend auf das Geschlecht der Steinhauser von Neidenstein.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über dem Ort befindet sich die Burg Neidenfels, eine Ruine aus dem 14. Jahrhundert. Im Ort selbst befindet sich eine Papierfabrik.

In der Nähe von Neidenfels liegt das Felsplateau Drachenfels, das von Neidenfels aus über Wanderwege erreicht werden kann.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Neidenfels

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Bahnhof Neidenfels halten die Züge der S-Bahn RheinNeckar. Die Linien S1 und S2 stellen direkte Verbindungen nach Kaiserslautern im Westen und Ludwigshafen am Rhein, Mannheim und Heidelberg im Osten her. Neidenfels gehört zum Tarifgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Glatz, Industrieller

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neidenfels – Sammlung von Bildern
 Wikisource: Neidenfels – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2017, S. 89 (PDF; 1,9 MB).
  3. KommWis, Stand: 31. Dezember 2013
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  5. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3.