Vernakalant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Vernakalant
Allgemeines
Freiname Vernakalant
Andere Namen

(3R)-1-[(1R,2R)-2-[2-(3,4-Dimethoxy­phenyl)ethoxy]cyclohexyl]pyrrolidin-3-ol

Summenformel
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 794466-70-9 (Vernakalant)
  • 748810-28-8 (Vernakalanthydrochlorid)
PubChem 9930049
Wikidata Q665725
Arzneistoffangaben
ATC-Code

C01BG11

Eigenschaften
Molare Masse 349,46 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vernakalant (Handelsname BRINAVESS®; Hersteller Cardiome) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antiarrhythmika, der zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen eingesetzt wird.

Im September 2010 wurde es in der Europäischen Union und weiteren Ländern zugelassen. In den Vereinigten Staaten von Amerika ist das Zulassungsverfahren in der Phase-III-Studie ACT V von der zuständigen Behörde zur Klärung von Zusammenhängen mit Komplikationen pausiert worden.[2]

Anwendungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vernakalant ist zugelassen für Vorhofflimmern bzw. -flattern, wenn dieses erst kurzzeitig, d. h. weniger als sieben Tage, besteht. Dabei wird es als Lösung über zehn Minuten in eine Vene infundiert. Bei Ausbleiben der Normalisierung des Herzrhythmus kann die Gabe in geringerer Dosierung nach frühestens 15 Minuten wiederholt werden.[3]

Wirkungsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vernakalant wirkt hauptsächlich am Vorhof des Herzens. Es verlängert die atriale Refraktärzeit und verzögert die Überleitungsgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der Herzfrequenz. Der Wirkungsmechanismus beruht einerseits auf der Hemmung von Kaliumkanälen in der Zellmembran der Herzmuskelzellen. Dadurch wird der Kaliumausstrom während des Aktionspotentials vermindert (Kaliumkanalblocker), so dass das Aktionspotential länger andauert und die Herzfrequenz sinkt. Daneben werden aber auch Kaliumkanäle in den Herzkammern und auch Natriumkanäle gehemmt, wodurch unerwünschte Wirkungen wie Kammerflimmern oder eine Verlängerung der QT-Zeit erklärt werden.[4]

Vernakalant wird pharmakotherapeutisch der Gruppe „Andere Antiarrhythmika, Klasse I und Klasse III“ zugeteilt. Von den reinen Kaliumkanalblockern unterscheidet es sich dadurch, dass es eine stärkere Wirkung bei höheren Herzfrequenzen hat.

Stoffwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abbau von Vernakalant erfolgt über die Leber durch Cytochrom CYP2D6 und weiterer Ausscheidung des Glucuronids durch die Niere. Die Halbwertszeit beträgt drei bis vier Stunden.[5]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Potentiell existieren acht Stereoisomere. Die trans-Isomere sind biologisch bzw. pharmakologisch aktiv, wohingegen die pharmakologischen Eigenschaften der cis-Isomere nicht bekannt sind. Arzneilich verwendet wird das Hydrochloridsalz des Vernakalants. Von den möglichen polymorphen Formen liegt Vernakalanthydrochlorid in Brinavess in der Form A vor. Vernakalanthydrochlorid ist sehr gut wasserlöslich.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlage:CL Inventory/nicht harmonisiertFür diesen Stoff liegt noch keine harmonisierte Einstufung vor. Wiedergegeben ist eine von einer Selbsteinstufung durch Inverkehrbringer abgeleitete Kennzeichnung von 3-Pyrrolidinol, 1-[(1R,2R)-2-[2-(3,4-dimethoxyphenyl)ethoxy]cyclohexyl]-, (3R)- im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 11. August 2016.
  2. Firmeninformation@1@2Vorlage:Toter Link/www.cardiome.cfom (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V.: Pocket-Leitlinien zum Vorhofflimmern, S. 28.
  4. M. Finnin: Vernakalant: A novel agent for the termination of atrial fibrillation. In: American journal of health-system pharmacy : AJHP : official journal of the American Society of Health-System Pharmacists. Band 67, Nummer 14, Juli 2010, S. 1157–1164, doi:10.2146/ajhp080501, PMID 20592320 (Review).
  5. Z. Mao, J. J. Wheeler, R. Townsend, Y. Gao, S. Kshirsagar, J. J. Keirns: Population pharmacokinetic-pharmacodynamic analysis of vernakalant hydrochloride injection (RSD1235) in atrial fibrillation or atrial flutter. In: Journal of pharmacokinetics and pharmacodynamics. Band 38, Nummer 5, Oktober 2011, S. 541–562, doi:10.1007/s10928-011-9207-3, PMID 21786177.
  6. Assessment Report for Brinavess adopted by the CHMP, European Medicines Agency, September 2010.