Vicente Molina Foix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Bitte die Literatur gemäß Wikipedia:Zitierregeln formatieren, Zeichensetzung Leerzeichen hinter Komma etc. und Lückenhaft Teilübersetzung des spanischen Artikels es:Vicente Molina Foix, bitte auch Belege angeben.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Vicente Molina Foix an der Miami International Book Fair

Vicente Molina Foix (* 1946 in Elche) ist ein spanischer Schriftsteller, Übersetzer, Cineast und Dramaturg.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine literarische Karriere begann er mit Dichtung und 1970 wurde er in der Anthologie Nueve novísimos poetas españoles von Castellet aufgenommen, eine der wichtigsten Veröffentlichungen über die spanische Dichtung des zwanzigsten Jahrhunderts. Im gleichen Jahre erschien sein erster Roman Museo provincial de los horrores, dann folgte Busto, für welchen er den Barral-Preis 1973 bekam. Es folgten weitere Romane und Übersetzungen, unter anderem von Shakespeares Hamlet oder dem Kaufmann von Venedig.

1990 schrieb er das Libretto für die Oper El viajero indiscreto des spanischen Komponisten Luis de Pablo. Seit 1985 schreibt er Filmkritiken für den El País, Diario 16 und Fotogramas. Er selbst stellt sich hinter die Kamera und dreht Filme: Sagitario (2001) mit Ángela Molina und Eusebio Poncela sowie El dios de la Madera mit Marissa Paredes (2006).[1] Der Roman La quincena sovietica wurde mit dem Premio Heralde 1988 und dem Premio Azorin 1983 ausgezeichnet.

Molina Foix steht zu seiner Homosexualität[2] und behandelte dieses Thema in vielen seiner Werke, besonders im Roman La comunión de los atletas und in Los ladrones de niños. Im Roman El invitado amargo (2014), welchen er zusammen mit Luis Cremades schrieb, erzählen beide ihre Liebesgeschichte in den 80er Jahren. In der Zeitung El País beschreibt die erste gleichgeschlechtliche Ehe in Spanien des Schweizer Kunstmalers Daniel Garbade in Mascaraque, für den er auch einige Texte in Katalogen[3] schrieb.[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane

  • Museo provincial de los horrores (1970).
  • Busto (1973).
  • Los padres viudos (1984).
  • La quincena soviética (1988).
  • La comunión de los atletas, seguido de: Los ladrones de niños (1989).
  • La misa de Baroja (1995).
  • La mujer sin cabeza. (1997). Die Frau ohne Kopf. (1997): Deutsche Übersetzung[5]
  • El vampiro de la calle México (2002).
  • El abrecartas (2007).
  • mit Luis Cremades: El invitado amargo (2014).

Artikel, Essays, Kritiken

  • Guía secreta de Londres, Al-Borak, Madrid, 1975.
  • Fan fatal, artículos, Ediciones Libertarias, Madrid, 1987
  • El cine estilográfico, gesammelte Kritiken 1981–1993, Anagrama, Barcelona, 1993.
  • La edad de oro, Interviews, El País / Aguilar, Madrid, 1997.
  • El novio del cine, Temas de Hoy, Madrid, 2000.
  • Manuel Gutiérrez Aragón, Cátedra, Madrid, 2003.
  • 98 y 27: dos generaciones ante el cine. (Baroja y Lorca como guionistas).
  • Tintoretto y los escritores, Galaxia Gutenberg, Barcelona, 2007.
  • El cine de las sábanas húmedas, Espejo de Tinta, Madrid, 2.

Dichtung

  • Los espías del realista, Ediciones Península, Edicions 62, Barcelona, 1970.
  • Vanas penas de amor, enthält 28 Gedichte von Los espías del realista, Plaza & Janés, Barcelona, 1998.
  • La musa furtiva, Gesmmaelte Gedichte 1967–2012, Vandalia, Fundación José Manuel Lara, Sevilla, 2012.
  • Antinoo ciego, und weitere Gedichte für Zeitschrift Signos 1989

Erzählungen

  • El niño con orejas, El Sol, Compañía Europea de Comunicación e Información, 1991.
  • Con tal de no morir, Anagrama, Barcelona, 2009.
  • El hombre que vendió su propia cama, Anagrama, Barcelona, 2011.

Theater, Filme, Oper

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Premio Barral 1973 für Busto.
  • Premio Azorín 1983 für Los padres viudos.
  • Herralde-Romanpreis 1988 für La quincena soviética.
  • Premio Alfonso García Ramos 2002 für El vampiro de la calle México.
  • Premio Salambó 2006 für El abrecartas.
  • Premio Nacional de Literatura en la modalidad de Narrativa 2007 für El abrecartas.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Victoria: Molina Foix aparca la literatura para rodar su segunda película 'El Dios de madera', que se rodará en Valencia. Las Provincias. In: Las provinias.es. 23. April 2009, abgerufen am 30. Dezember 2017 (spanisch).
  2. Alfredo Martínez Expósito, «Vicente Molina Foix», in Who's Who in Contemporary Gay and Lesbian History, Robert Aldrich, Garry Wotherspoon,Verleger, Routledge, 2001, Seite 141.
  3. Vicente Molina Foix, José Saramago, Rafael Alberti: Daniel Garbade – Cóctel. Exposición: C.C. San Ildefonso, Toledo, septiembre 1996. Colección El Wisli, Toledo 1996, OCLC 638126396.
  4. El cine es una especie en extinción. Interview mit Elisa Siló In: El País. 29. Dezember 2007, abgerufen am 17. Oktober 2011.
  5. Vicente Molina Foix: Die Frau ohne Kopf. Dt. Erstausg. Auflage. Grafit, Dortmund 2003, ISBN 3-89425-525-0.