Victor Considerant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Victor Considerant

Victor Considerant, geboren in Salins-les-Bains (Département Jura) am 12. Oktober 1808, gestorben in Paris am 27. Dezember 1893, war ein französischer Philosoph und polytechnischer Ökonom (Promotion 1826), Anhänger des Fourierismus.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victor Prosper Considerant und nicht Considérant («… es gibt kein accent aigu auf meinem e. Seit mehr als sechzig Jahren versuche ich vergeblich, meinen Namen dagegen zu verteidigen!»)[1] war Schüler seines Vaters Jean-Baptiste, welcher eine Professur in Rhetorik am Collegium in Salins innehatte. Als Sechzehnjähriger kam er ans Polytechnikum in Besançon, wo er durch seine Brieffreundin Clarisse Vigoureux in den Fourierismus eingeführt wurde. 1826 machte er in Paris persönlich Bekanntschaft von Charles Fourier.

1832 gehörte er zu den Gründern der Zeitschrift Le Phalanstère und wurde deren Chefredaktor. Die Publikation weiterer Periodika folgten: 1834 Destinée sociale und 1836 La Phalange. Im Jahr 1837 wurde er Nachfolger von Fourier als Direktor der École Sociétaire. 1843 entsandte ihn der Kanton Seine als gewählten Vertreter in den Conseille Général; im gleichen Jahr gründete er die Zeitschrift La Démocratie Pacifique, welche großen Erfolg hatte. Ab 1848 war er Abgeordneter des Département Loiret und ab 1849 von Paris. Im Conseille Général zählte er zur extremen Linken und verwendete als erster den Begriff des Rechtes auf Arbeit. Dieser Begriff wurde zu einer der zentralen Ideen des Sozialismus und der Arbeiterbewegung und gehörte zu den Kernforderungen der 1848er-Revolution. Considerant gilt auch als der Erfinder der Verhältniswahl. Er befürwortete die direkte Demokratie (ebenfalls ein Begriff, den er prägte) und das Referendum als wichtiges direktdemokratisches Instrument. Im Juni 1848 war er der einzige Abgeordnete, der für das Stimmrecht der Frauen eintrat.

Im Juni 1849 führte Considerant eine Demonstration gegen Louis-Napoleon Bonaparte an, der seiner Ansicht nach einen Verfassungsbruch beging, weil dieser den Papst gegen die Römische Republik unterstützt hatte. Zur Verhaftung ausgeschrieben, ging er zunächst nach Belgien ins Exil, später nach den Vereinigten Staaten, wo er, auf Anregung von Albert Brisbane, in Texas das Phalanstère La Réunion gründete; entscheidende finanzielle Unterstützung dafür kam von Jean-Baptiste André Godin. Nach dem Scheitern dieses Phalanstère zog er sich nach San Antonio zurück, wo seine langjährige Freundin und Begleiterin Clarisse Vigoureux 1865 starb.

Nach einer Amnestie, die ihm die Rückkehr nach Frankreich ermöglichte, trat er der Ersten Internationale bei und unterstützte die Pariser Commune (1871).

1893 starb er im Pariser Quartier Latin. Seine Beerdigung vereinigte viele Sozialisten, darunter Jean Jaurès.

Das französische Kulturministerium hat das Jahr 2008 zu Ehren seines 200. Geburtstags als «Jahr von Victor Considerant» ausgerufen. Es fanden zahlreiche Veranstaltungen statt, speziell in seiner Geburtsstadt Salins-les-Bains.

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Buch The Federal Reserve Conspiracy (1995) klagt der britische Ökonom und Universitätsprofessor Antony C. Sutton den Philosophen Karl Marx des Plagiats an; er habe für sein Manifest der Kommunistischen Partei wichtige Teile aus Victor Considerants Werk Principe du socialisme; Manifeste de la démocratie au XIXe siècle (1843 veröffentlicht) verwendet. Dieser Plagiatsvorwurf wurde zuerst bereits 1905 von V.N. Tscherkessow in seinem Werk Pages of Socialist History[2] erhoben.

Werke (Auszug, chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • «Un pressentiment», in: Revue des deux mondes, 1831, Band 4, Seiten 206–214
  • Destinée sociale, Paris, Libraires du Palais-Royal, Bureau de La Phalange, 1834, 2 Bd., VII-558 S. und LXXXVI-351 S.
  • Considérations sociales sur l'architectonique, Paris, Libraires du Palais Royal, 1834, XLIX-84 S.
  • «De la question politique et en particulier des abus de la politique actuelle», in: Débâcle de la politique en France, Paris, Bureau de la Phalange, 1836
  • Déraison et dangers de l'engouement pour les chemins en fer. Avis à l’opinion et aux capitaux, Paris, La Phalange, Ducor, 1838, 93 S.
  • «La Paix ou la guerre. À la France et au corps électoral», in: La Phalange, 15 Februar 1839, Paris, Bureau de La Phalange, 1839, 45 S.
  • «De la propriété», in La Phalange, 1. Juni 1839, Besançon, 16 S.
  • «Contre M. Arag: réclamation adressée à la Chambre des députés par les Rédacteurs du Feuilleton de la Phalange (suivi de) La théorie du droit de propriété», Paris, Au Bureau de la Phalange, 1840, 80 S.
  • Théorie générale de Fourier. Mémoire de M.*** lu dans la 5e section du Congrès, le 5 septembre 1841, par M. Victor Considerant, pour répondre à cette question du programme: «exposer et discuter la valeur des principes de l’École sociétaire fondée par Fourier», Lyon, Nourtier, 1841
  • Bases de la politique positive. Manifeste de l’École sociétaire fondée par Fourier, Paris, Bureaux de la Phalange, 1842, 218 S.
  • Manifeste de la démocratie au XIXe siècle, 1843
  • De la politique nouvelle convenant aux intérêts actuels de la société et de ses conditions de développement par la publicité, Paris, Bureaux de La Phalange, 1843
  • Petit cours de politique et d'économie sociale à l'usage des ignorants et des savants, Paris, La Librairie sociétaire, 1844, 52 S.
  • Théorie de l’éducation naturelle et attrayante, dédiée aux mères, Paris, Librairie de l’École sociétaire, 1844, XVI, 194 S.
  • Exposition abrégée du système phalanstérien de Fourier suivie de Études sur quelques problèmes fondamentaux de la Destinée sociale, Paris, À la librairie sociétaire, 1846
  • Principes du socialisme. Manifeste de la démocratie au XIXe siècle…; suivi du Procès de la démocratie pacifique, Paris, Librairie phalanstérienne, 1847, IV-157 S.
  • Le Socialisme devant le vieux monde ou le vivant devant les morts, Paris, Librairie phalanstérienne, 1848, VII-264 S.
  • Théorie du droit de propriété et du droit au travail, Paris, Librairie phalanstérienne, 1848
  • Journée du 13 juin 1849: simples explications à mes amis et à mes commettants, Paris: M. Lévy et frères, 1849, 69 S.
  • Du sens vrai de la doctrine de la rédemption, Paris, Librairie phalanstérienne, 1849, VIII-89 S.
  • La Solution ou le Gouvernement direct du peuple, Paris, Librairie phalanstérienne, 1850, 63 S.
  • Les Quatre Crédits ou 60 milliards à 1 ½ p. 100. Crédit de l’immeuble, crédit du meuble engagé, crédit du meuble libre ou du produit, crédit du travail, Paris, Librairie phalanstérienne, 1851, 167 S.
  • Ma justification, Bruxelles, Rozez, 1854, 47 S.
  • Au Texas, Bruxelles: au siège de la société de colonisation; Paris, Librairie Phalanstérienne, 1855, 326 S.
  • De l’instruction gratuite et obligatoire, Bruxelles, Leipzig, A. Schnée, 1858, 56 S.
  • Prédictions sur la guerre. La France imposant la paix à l’Europe, Paris, A. Le Chevalier, 1870
  • La Paix en 24 heures dictée par Paris à Versailles. Adresse aux Parisiens, Paris, impr. Dubuisson, 1871

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die persönlichen Akten von Victor Considerant und von Charles Fourier sind in den Archives nationales archiviert, unter 10AS[3]
  • Fritz Marbach: Victor Considerant, der utopische Sozialist und Politiker. Ein Beitrag zur Geschichte des Sozialismus und der Internationale. Bern-Belp 1915
  • Jonathan Beecher: Victor Considerant and the Rise and Fall of French Romantic Socialism. University of California Press, 2001. (Dieses auch in französischer Sprache: Victor Considerant – Grandeur et décadence du socialisme romantique, Les Presses du Réel, 2012, 640 Seiten)
  • Michel Vernus, Victor Considerant. Le Cœur et la Raison, Dole, Canevas, 1993
  • Louis Bertrand, Histoire de la démocratie et du socialisme en Belgique depuis 1830, Bruxelles, éd. Dechenne, 1906
  • Maurice Dommanget, Victor Considerant Editions sociales internationales, Paris 1929
  • Jean-Claude Dubos et Michel Cordillot, Artikel «Considerant» in den Biographies nouvelles. Dictionnaire biographique du mouvement ouvrier français, sous la direction de Jean Maitron et de Claude Pennetier, Band 44, Paris, éd. de l'Atelier, 1997

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Louis Bertrand, «Histoire de la démocratie et du socialisme en Belgique depuis 1830», Bruxelles, éd. Dechenne, 1906, Band 1, Seite 28
  2. https://archive.org/details/pagessocialisth01tchegoog
  3. Archives nationales