Videoschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linearer Videoschnittplatz mit MAZ-Zuspieler und -Rekorder, Video Editor, digitalem Bildmischer, Waveformmonitor und Vektorskop, Audiomischer.

Beim Videoschnitt werden Sequenzen aus Video-Quellmaterial durch Kopieren auf ein Zielmedium aneinandergereiht. Dabei entsteht ein inhaltlich und dramaturgisch gestaltetes Sendeband oder Videofilm. Man unterscheidet dabei:

  1. Linearer Schnitt, den man an einem Maschinenschnittplatz unter Zuhilfenahme mehrerer MAZen durchführt.
  2. Nonlinearer Videoschnitt (NLE), der auf Computern durchgeführt wird, die mit Videoschnittsoftware und passender Hardware ausgestattet sind.

Linearer Schnitt[Bearbeiten]

Beim linearen Schnitt werden die Videosignale von einer Quelle – zum Beispiel einer Magnetaufzeichnung (MAZ) – auf ein Ziel kopiert. Dabei trat vor der Einführung digitaler Formate immer ein Generationsverlust auf.

Anfangs war dies nur im Assemble-Schnitt möglich, dabei konnten die einzelnen Abschnitte nur wie bei einer Perlenkette nacheinander kopiert werden, und wiederum Bild und Ton nur gemeinsam. Später konnten im Insert-Schnitt auch einzelne Bild- und Tonabschnitte gezielt in einen bestehenden Abschnitt hinein geschnitten werden. Dabei wurde der ursprünglich bestehende Abschnitt aber stets überschrieben.

Nichtlinearer Schnitt[Bearbeiten]

Hauptartikel: Nonlinearer Videoschnitt

Beim nichtlinearen Schnitt werden die Signale zuerst auf Festplatten gespeichert. Analoge Daten werden entsprechend digitalisiert. Anschließend können dann einzelne Segmente zusammengefügt werden, auch Bild und Ton getrennt. Dadurch ist es im Gegensatz zum linearen Schnitt möglich, Videosignale in eine bestehende Sequenz einzufügen, ohne etwas zu überschreiben – wie vorher beim klassischen Filmschnitt, wenn ein Filmstreifen an einer Schnittstelle eingeklebt wurde. Durch die Digitalisierung wird zudem der Generationsverlust durch das mehrfache Kopieren vermieden.

Um den Aufwand an benötigter Hardware und die Bearbeitungszeiten zu verringern, wird zwischen Online- und Offline-Editing unterschieden:

  • Beim "Online-Editing" wird das Material in bestmöglicher Qualität digitalisiert und dann im Computer direkt auf das Master – das sendefähige Band, von dem gegebenenfalls neue Kopien für die Verbreitung gemacht werden – geschnitten.
  • Beim "Offline-Editing" wird nur mit verminderter Qualität digitalisiert, was es oftmals, besonders bei Spielfilm-Projekten, erst ermöglicht, das gesamte Projekt auf einmal zu bearbeiten. Um ein sendefähiges Master zu erhalten, werden die Schnittdaten des Projekts in einer Schnittliste ("Edit Decision List") gespeichert, welche dann später im Online-Schnittverfahren automatisch abgearbeitet wird um den Offline-Schnitt auf der Basis der unkomprimierten Daten "nachzubauen".

Das Digitalisieren des Materials bedeutet bei der aktuellen Berichterstattung im Fernsehen einen unerwünschten zeitlichen Mehraufwand. Neuerdings findet man daher bei Videokameras auch angebaute Festplattenrecorder, mit deren Hilfe man die aufgezeichneten Videosignale ohne Kopie direkt am NLE-System verarbeiten kann. Zur Sicherheit kann zusätzlich auch noch auf Band aufgezeichnet werden.

Die Software zum nichtlinearen Videoschnitt wird im Artikel Videoschnittsoftware behandelt.

Ausbildung[Bearbeiten]

siehe hierzu: Cutter

Siehe auch[Bearbeiten]