Viktor Jantzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktor Jantzen

Viktor Jantzen (* 17. Oktober 1875 in Hamburg; † 18. Mai 1956 in Düsseldorf) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Zeit von 1920 bis 1956
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Nach dem Besuch der Volksschule in Hamburg erlernte Jantzen von 1891 bis 1894 das Zimmermannshandwerk. Anschließend war er bis 1903 in deutschen und ausländischen Großstädten als Zimmergeselle tätig. 1903 übernahm er eine Stellung Gauleiter für den Gaubezirk Rheinland, Westfalen und Lippe-Detmold beim Zentralverband der Zimmerer und verwandter Berufsgenossen Deutschlands. Außerdem wurde er Mitglied der Landeskommission der Freien Gewerkschaften für Rheinland-Westfalen und Vorsitzender der Freien Gewerkschaften für Düsseldorf und Umgegend.

Im Januar 1919 wurde Jantzen für die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) in die Weimarer Nationalversammlung gewählt, in der er den Wahlkreis 22 (Düsseldorf) vertrat, und der er bis zum Zusammentritt des ersten Reichstages der Weimarer Republik im Juli 1920 angehörte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3., erheblich erweiterte und überarbeitete Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]