Villa Littmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa Littmann, Heilmannstraße 29 (2013)

Die Villa Littmann ist ein Wohngebäude in München. Das Gebäude ist als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Villa liegt in der Heilmannstraße 29 in der Villenkolonie Prinz-Ludwigs-Höhe im Münchener Stadtteil Thalkirchen. Das Grundstück ist eines der größeren Grundstücke der Villenkolonie und schließt die Hangkante der Isarterrasse mit ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901 erbaute Max Littmann die Villa für die eigene Nutzung, wenn auch nicht zum ständigen Wohnen. Er nutzte das Gebäude bis 1909 als Sommerhaus, dann wurde es für einen geplanten Verkauf nach Osten zur Hangkante hin erweitert.

2005 bis 2007 diente die Villa als Drehort für die ersten sieben Folgen der Fernsehserie Familie Sonnenfeld.

Neuester Eigentümer der Villa ist der ehemalige Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher.[1] Er ließ das Haus über Jahre aufwändig renovieren. Seit dem Frühjahr 2014 versteckt eine mehrere Meter hohe Hecke aus immergrünen Gehölzen das Haus vor den Blicken von Passanten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dennis A. Chevalley, Timm Weski: Landeshauptstadt München – Südwest (= Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege [Hrsg.]: Denkmäler in Bayern. Band I.2/2). Karl M. Lipp Verlag, München 2004, ISBN 3-87490-584-5, S. 287.
  • Dorle Gribl: Villenkolonien in München und Umgebung. Der Einfluss Jakob Heilmanns auf die Stadtentwicklung. Buchendorfer Verlag, München 1999, ISBN 978-3-86222-043-4, S. 94–97 (Veröffentlichung der Dissertation von 1998 unter dem Titel "Die Villenkolonien Jakob Heilmanns und der mit ihm verbundenen Unternehmen in München und seiner Umgebung").
  • Dorle Gribl: Solln und die Prinz-Ludwigs-Höhe. Villen und ihre Bewohner. Volk Verlag, München 2012, ISBN 978-3-86222-043-4, S. 181–183.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lisa Sonnabend: Peter Löscher - das Leben ist eine Baustelle. In: sueddeutsche.de. 17. Mai 2010; abgerufen am 18. Juli 2014.

Koordinaten: 48° 4′ 50″ N, 11° 32′ 11″ O