Vincke (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stammwappen derer von Vincke

Vincke ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Geschlechts leitete sich von dem Finken, dem Sperlingsvogel, früher aber auch die Bezeichnung für Singvögel allgemein, ab. Es gab noch mehrere Adelsfamilien dieses Namens, die sich aber in der Schreibweise, der Herkunft oder dem Wappen unterschieden.

Das Geschlecht wird erstmals im Jahre 1223 mit dem Ritter Heinrich Vincke in einer Osnabrücker Urkunde erwähnt.[1] Später wurden Mitglieder der Familie Burgmannen und Droste der Grafen von Ravensberg und der Fürstbischöfe von Osnabrück, sowie als hohe Beamte von deren Rechtsnachfolgern eingesetzt.

Im Laufe der Zeit erwarben sie ausgedehnten Grundbesitz in Westfalen, so unter anderem 1343 (bis heute) das Gut Ostenwalde bei Melle mit der Diedrichsburg und, ebenfalls seit dem 14. Jahrhundert, das Haus Kilver (bis 1818) sowie seit Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1979 die Burg Vellinghausen und von 1771 bis 1820 auch Gut Böckel und Gut Waghorst. Von 1330 bis 1481 befand sich das von den Vincke erbaute Haus Vornholz in ihrem Besitz.

Das Prädikat von als Adelszeichen wurde erst im 18. Jahrhundert, vereinzelt auch schon früher, in den Namen aufgenommen. So nannten sich auch einige Mitglieder nach der preußischen Bestätigung des gewohnheitsrechtlich getragenen Freiherrentitels im 19. Jahrhundert, nur Freiherren Vincke.

Das Geschlecht hat bedeutende Angehörige hervorgebracht. Aus der Linie zu Ostenwalde stammt der Oberpräsident der Provinz Westfalen Ludwig von Vincke (1774–1844) ab. Aus der Linie Olbendorf kam der preußische Oberstleutnant und Politiker Karl Friedrich Freiherr von Vincke (1800–1869). Er begleitete Helmuth von Moltke 1838 in die Türkei und nahm am Krieg gegen Ägypten teil. 1850 wurde er Mitglied im Erfurter Unionsparlament und war seit 1858 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen derer von Vincke

Das Stammwappen zeigt in Silber eine mit der breiten Seite links gekehrte rote Pflugschar. Auf dem Helm steht das Schildbild vor fünf (oder sieben) natürlichen Pfauenfedern. Die Helmdecken sind rot-silbern.

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Original im Domarchiv Osnabrück; Osnabrücker Urkundenbuch 2, Nr 171

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vincke family – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien