Virgin Mobile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Virgin Mobile
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung seit 1999
Sitz London, New York City
Leitung Josh Bayliss (CEO), Peter Norris (Chairman)
Branche Mobilfunk
Website Virginmobile.com

Virgin Mobile ist der Markenname mehrerer Mobilfunkanbieter in Großbritannien, Australien, Argentinien, Ecuador, Frankreich, Brasilien, Indien, Irland, Kanada, Kolumbien, Peru, Polen, Südafrika, Saudiarabien Uruguay und den USA. Diese wurden jeweils als Partnerschaft der Virgin Group mit einem großen Netzbetreiber vor Ort gegründet und operieren als voneinander unabhängige Gesellschaften.

Marktposition und Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien ist Virgin Mobile UK der viertgrößte Mobilfunkanbieter des Landes, betreibt jedoch kein eigenes Netz. Es nutzte zunächst die Infrastruktur der Deutschen Telekom bzw. T-Mobile und inzwischen auch Orange, seit diese ihre britischen Töchter zu Everything Everywhere zusammengelegt haben. Virgin Mobile bietet in Großbritannien hauptsächlich und in den anderen Ländern ausschließlich Prepaid-Tarife an. In den USA waren Prepaid-Karten vor dem Markteintritt des Virgin-Unternehmens noch unbekannt.

Die neu gegründete Virgin Mobile Latin America hat in 2012 mit dem Partner Tribe Mobile den Markteinstieg in gleich mehreren süd- und mittelamerikanischen Länder vollzogen.[1] In Chile wurden Mobilfunkdienste im April 2012,[2] in Mexiko 2014 angeboten.[3] Im April 2013 kam Kolumbien dazu, im Juli 2016 dann Peru und Ecuador Mitte 2017.

Besitzverhältnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Virgin Mobile Gesellschaften wurden nach relativ kurzer Zeit von einem größeren Netzbetreiber des jeweiligen Landes erworben, meist vom ursprünglichen Partnerunternehmen, über dessen Netze die Dienste realisiert worden sind. So übernahm am 4. Juli 2006 die Kabelgesellschaft NTL:Telewest alle Anteile an Virgin Mobile UK. Virgin-Gründer Sir Richard Branson erhielt über einen Aktientausch mehr als 10 % an NTL Telewest, die inzwischen in Virgin Media umbenannt worden ist. In Australien wurde Virgin Mobile Australia bereits im April 2006 mit einer Tochtergesellschaft des Netzbetreibers Optus verschmolzen. Virgin Mobile Canada gehört seit 7. Mai 2009 zu Bell Canada und Sprint Nextel hat angekündigt, sie werde im vierten Quartal dieses Jahres für 483 Millionen US-Dollar Virgin Mobile USA übernehmen. Alle Käufer haben sich vor der Übernahme die Rechte zur weiteren langfristigen Nutzung des Markennamens von der Virgin-Gruppe gesichert.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Virgin to launch Latin American phone brand in Financial Times am 6. Juni 2011, abgerufen am 27. Dezember 2011
  2. Virgin Mobile Latin America on track to begin operations in Chile auf www.virgin.com, abgerufen am 27. Dezember 2011
  3. Virgin Mobile Latin America receives license to operate in Mexico auf www.virgin.com, abgerufen am 27. Dezember 2011