Viscardi-Gymnasium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viscardi-Gymnasium
Schulform naturwissenschaftlich-technologisch und sprachlich
Schulnummer 0389 [1]
Gründung 1972
Adresse

Balduin-Helm-Str. 2,
82256 Fürstenfeldbruck

Ort Fürstenfeldbruck
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 10′ 1″ N, 11° 13′ 29″ OKoordinaten: 48° 10′ 1″ N, 11° 13′ 29″ O
Träger Fürstenfeldbruck
Schüler 1183 (Stand: 2016/17) [1]
Lehrkräfte 87 (Stand: 2016/17) [1]
Leitung Walter Zellmeier
Website www.viscardi-ffb.de

Das Viscardi-Gymnasium (VG) in der Kreisstadt Fürstenfeldbruck ist das jüngere der beiden Gymnasien der Stadt. Es ist ein naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium mit knapp 1200 Schülern, die von etwa 90 haupt- und nebenamtlichen Lehrkräften unterrichtet werden.

Der Namenspatron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Viscardi-Gymnasium ist nach Giovanni Antonio Viscardi benannt, der als Baumeister des Barock verantwortlich war für die Gestaltung der Klostergebäude der Zisterzienserabtei Fürstenfeld. Auf Vorschlag des Lehrerkollegiums wurde im Jahr 1974 vom Bayerischen Kultusministerium dann dieser Name vergeben.[2]

Schulprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Doppelabiturjahr 2011 ist das VG nur noch ein Achtjähriges Gymnasium (ein sog. „G8“), also kann das Abitur nach zwölf Jahren erworben werden.

Im Schuljahr 2011/12 umfasste das achtjährige Gymnasium die Jahrgangsstufen 5 bis 12. Der Unterricht unterscheidet sich ab der Jahrgangsstufe 6 lediglich hinsichtlich der zweiten Fremdsprache (Latein oder Französisch). Die Fremdsprachenwahl wird in der zweiten Hälfte des Schuljahrs getroffen, in dem ein Schüler die 5. Jahrgangsstufe besucht. Eine Wahl der Ausbildungsrichtung erfolgt erst ab der 8. Jahrgangsstufe.

Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das naturwissenschaftlich-technologische Gymnasium beginnt in der 8. Jahrgangsstufe. Ab dieser Stufe erhalten die Schüler Unterricht in Chemie und Physik, ab der 9. Jahrgangsstufe in Informatik. (Sprachenfolge EL oder EF)

Sprachliches Gymnasium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sprachliche Gymnasium beginnt ebenfalls in der 8. Jahrgangsstufe. Mit der 8. Jahrgangsstufe beginnt der Unterricht in Physik und in Französisch als dritter Fremdsprache, wenn zwei Jahre vorher Latein gewählt wurde. Statt Französisch können die Schüler sich auch für Italienisch als dritte Fremdsprache entscheiden. Der Chemieunterricht setzt in der 9. Jahrgangsstufe ein. Informatik ist nicht Teil des Pflichtfächerprogramms. (Sprachenfolge ELF oder EFIt oder ELIt)

Schwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das VG bietet ein zusätzliches Angebot an unterrichtlich integrierten Projekten, Wahlkursen und außerunterrichtlichen Aktivitäten an.

  • Aktivitäten zur Leseförderung z.B. mit Ausstellungen und Autorenlesungen zur Kinder- und Jugendliteratur;
  • Austauschbeziehungen mit Italien und Frankreich sowie der französischsprachigen Schweiz; darüber hinaus besteht auch ein Austausch mit Polen;
  • Integrierte Wettbewerbsbeiträge in den Naturwissenschaften (u.a. „Känguru der Mathematik-Wettbewerb“ und Jugend forscht);
  • Teilnahme am Wettbewerb Jugend debattiert;
  • Veranstaltungen mit Zeitzeugen, Politikern und Experten zur politischen Bildung;
  • Theater- und Improvisationstheatergruppen, die in vergangenen Jahren mit mehreren Auszeichnungen bedacht wurden;
  • Ein vielfältiges soziales Engagement der gesamten Schule in den Bereichen Umwelt- und Klimaschutz, Unterstützung der Partnerschule in Oaxaca (Mexiko) sowie beim fairen Handel.

Daneben verfügt das VG über eine Mittagsbetreuung für Unterstufen-Schüler. Zusätzlich bietet es eine nachmittägliche Hausaufgabenbetreuung durch Oberstufen-Schüler an (die so genannten VÜS: Viscardi-Übungs-Stunden).

Der Förderverein unterstützt in Kooperation mit dem Elternbeirat die Arbeit an der Schule.

Liste der Schulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Hage (1994–2008)
  • Walter Zellmeier (seit 2008)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Viscardi-Gymnasium Fürstenfeldbruck auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 14. Oktober 2017)
  2. viscardi-ffb.de: Giovanni Antonio Viscardi