Viscom AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viscom AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007846867
Gründung 1984
Sitz Hannover, Deutschland Deutschland
Leitung
  • Martin Heuser
  • Peter Krippner
  • Carsten Salewski
  • Dirk Schwingel
Mitarbeiterzahl 464[1]
Umsatz 61,562 Mio. Euro (2020)[1]
Branche Maschinenbau
Website [1]
Stand: 31. Dezember 2020

Viscom Headquarters RGB.jpg

Die Viscom AG ist ein deutscher Hersteller von Prüftechnologien, insbesondere für die automatische optische Inspektion (AOI) und Röntgenprüfung mit Sitz in Hannover. Die Inspektionslösungen finden in der Automobilelektronik, Unterhaltungselektronik, Telekommunikation, Industrieelektronik sowie in der Batterieproduktion Anwendung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viscom wurde 1984 von Martin Heuser und Volker Pape gegründet und entwickelte Software zur Bildverarbeitung. Nach dem Umzug an den heutigen Firmensitz in Hannover-Badenstedt im Jahre 1992 begann die Serienproduktion von Inspektionssystemen für die Elektronikfertigung. 1995 wurde mit der Mikrofokus-Röntgeninspektion und dem weltweit ersten System, das Auflicht- und Röntgeninspektion kombiniert, ein weiteres Standbein aufgebaut. 1998 folgten die Gründung der Niederlassungen in den USA und Singapur sowie der Aufbau eines weltweiten Netzwerkes mit Vertriebsrepräsentanten. 2001 wurde mit der Mikrosysteminspektion ein weiteres Geschäftsfeld erschlossen. Im gleichen Jahr erfolgte die Umwandlung zur AG, bevor Viscom im Mai 2006 an die Börse ging. 2012 entwickelte Viscom die einzigartige XM-Kamerasensorik, die bis heute in den AOI-Systemen zum Einsatz kommt. Rekordumsätze erzielte das Unternehmen im Jahr 2017. Mitbegründer Volker Pape wurde zum 1. Juni 2018 in den Aufsichtsrat gewählt und ernannte Carsten Salewski als neuen Vorstand Vertrieb, Marketing und internationales Geschäft. Zum gleichen Zeitpunkt stieg auch Peter Krippner, ehemals Bereichsleiter Produktentwicklung, in den Vorstand als COO auf.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viscom AG unterhält folgende Tochterunternehmen:

  • Viscom Inc., Atlanta, USA
  • Viscom Machine Vision Pte Ltd., Singapur
  • Viscom Machine Vision Trading Co. Ltd., Shanghai, China
  • Viscom France S.A.R.L., Paris, Frankreich
  • Viscom Tunisie S.A.R.L., Tunis, Tunesien

Darüber hinaus ist Viscom weltweit mit Applikationszentren und Servicestützpunkten präsent.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Produktspektrum der Viscom umfasst sechs Kernbereiche:

  • Optische Serienprüfsysteme für die Lotpasteninspektion (3D-SPI), Bestückungskontrolle und Lötstelleninspektion (3D-AOI)
  • Röntgeninspektionsysteme für die Lötstelleninspektion von Leiterplatten und massiver, schwerer Leistungselektronik für die Inline-Aufstellung oder manuelle Prüfung (3D-AOI/AXI, MXI)
  • Röntgentechnische Sonderprüfsysteme für die zerstörungsfreie Materialprüfung (NDT-Inspektion) und die 3D-Mikrofokus-Computertomografie (µCT)
  • Optische und röntgentechnische Drahtbondinspektion
  • Schutzlackinspektion
  • Röntgensysteme für die Prüfung von Energiespeichern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsbericht 2020 (PDF; 1,8 MB)

Koordinaten: 52° 21′ 3″ N, 9° 39′ 26″ O