Vittore Pisani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vittore Pisani (* 23. Februar 1899 in Rom; † 22. Dezember 1990 in Como) war ein italienischer Linguist. Er befasste sich mit den indogermanischen Sprachen Europas und Indiens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pisani schloss sein philologisches Studium an der Universität Rom 1922 ab. arbeitete zunächst als Lehrbeauftragter an der Universität Florenz (1933–35), dann als außerordentlicher Professor an der Universität Cagliari (1936–38). Von 1938 bis 1964 war er Professor in Mailand, dazu Lehrbeauftragter für Sanskrit. Pisani war Gründer und Leiter der Zeitschrift Paideia. Als Hauptwerk gilt[1] seine Geschichte der lateinischen Sprache (1962–1975). 1985 erhielt er für seine wissenschaftlichen Verdienste den Antonio-Feltrinelli-Preis.[2]

Mit seiner Ehefrau Maria Luger hatte er elf Kinder.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studi di lingua e letteratura lombarda offerti a Maurizio Vitale. Scritti di Vittore Pisani ... et al. Pisa 1983 (Aufsätze)
  • Lingue preromane d'Italia, origini e fortune. 1978
  • L'etimologia. Mailand 1947, Brescia 1967. Dt. Die Etymologie. Geschichte, Fragen, Methode. München 1975
  • Storia delle letterature antiche dell'India. Mailand 1954
  • Manuale storico della lingua latina. Turin 1952–1972
  • Geolinguistica e indeuropeo. Rom 1940
  • Grammatica dell'antico indiano. Rom 1933

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ciro Santoro, Maria Teresa Laporta (Hrsg.): Vittore Pisani glottologo (1899-1990). Bibliografia degli scritti. Galatina 1991

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lessico universale italiano. Supplemento II. Rom 1988, S. 235
  2. Chi è 7 (1961) S 536 f. - Who is who in Italy 1958, S. 767, 1987 S. 1015, 1988, S. 1404