Volksbank Ludwigsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Genossenschaftsbanken  Volksbank Ludwigsburg eG
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Ludwigsburg
Rechtsform Eingetragene Genossenschaft
Bankleitzahl 604 901 50[1]
BIC GENO DES1 LBG[1]
Verband Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband
Website www.volksbank-ludwigsburg.de
Geschäftsdaten 2018[2]
Bilanzsumme 2.137,8 Mio. EUR
Einlagen 1.691,4 Mio. EUR
Kundenkredite 1.149,2 Mio. EUR
Mitarbeiter 330
Geschäftsstellen 21
Mitglieder 82.301
Leitung
Vorstand Thomas Palus, Vorsitzender

Joachim Sandner, stv. Vors.

Aufsichtsrat Michael Kerker (Vorsitzender)
Liste der Genossenschaftsbanken in Deutschland

Die Volksbank Ludwigsburg eG ist eine Genossenschaftsbank mit Sitz in Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Ihr Geschäftsgebiet umfasst die Kommunen Affalterbach, Benningen am Neckar, Bietigheim-Bissingen, Ditzingen, Eberdingen, Erdmannhausen, Freiberg am Neckar, Großbottwar, Hemmingen, Kornwestheim, Ludwigsburg, Marbach am Neckar, Murr, Sachsenheim, Steinheim an der Murr und Vaihingen/Enz.

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Ludwigsburg ist eine eingetragene Genossenschaft. Ihre Vertreterversammlung wählt den Aufsichtsrat, der den Vorstand ernennt. Den Aufsichtsrat leitet Michael Kerker. Als Regionalprüfungsverband fungiert der Baden-Württembergische Genossenschaftsverband.

Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Volksbank Ludwigsburg eG betreibt ein Universalbankgeschäft mit Filialstruktur. Insgesamt unterhält sie in ihrem Geschäftsgebiet 21 Filialen, in denen Privat- und Geschäftskunden beraten werden, sowie zwei reine SB-Standorte. Zusätzlich bietet sie Online-Banking und zahlreiche digitale Serviceleistungen an.

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1847 gründeten Mitglieder des Ludwigsburger Gewerbe- und Handelsvereins die „Localbank für kleinere Gewerbe“ als Vorgängerinstitut der Volksbank Ludwigsburg mit einem von den Mitgliedern eingezahlten Startkapital von 6000 Gulden. Der Kupferschmiedemeister und Ludwigsburger Stadtrat Friedrich Bührer Senior wurde zum ersten Vorsitzenden gewählt. Die „Localbank“ war als Verein gegründet worden, der exklusiv für seine Mitglieder „Hilfe zur Selbsthilfe“ per Kredit anbot. Die Bürger und Unternehmer wollten damit die Wirtschaftskraft in Ludwigsburg stärken: für wirtschaftlich aufstrebende Bürger, die Finanzbedarf hatten, etwa um ihre Werkstätten zu erweitern oder Maschinen anzuschaffen, aber von den damaligen Großbanken und Finanziers keine Kredite erhielten. Nach Inkrafttreten des neuen Genossenschaftsgesetzes im August 1862 ging die „Localbank“ über in die neue, jetzt genossenschaftliche „Spar- und Vorschußbank Ludwigsburg“. 27 Mitglieder war die Gründer, darunter herrschten Handwerker und Kleingewerbe vor. Schon im September 1847 nahm die neue Genossenschaftsbank ihre Geschäftstätigkeit im Haus Ecke Wilhelm- und Seestraße auf.

Fusionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Fusionen konsolidierte sich die Volksbank Ludwigsburg: Insgesamt gingen 24 genossenschaftliche Institute in der Volksbank Ludwigsburg auf – beispielsweise verschmolz die Volksbank Ludwigsburg mit der Volksbank Poppenweiler sowie mit der Genossenschaftsbank Hemmingen (beide 1973), dann mit der Oßweiler Bank (1987). Bis 1999 folgten weitere Fusionen mit der Volksbank Bietigheim-Vaihingen-Enz und Umgebung, der Neckarweihinger Bank, der Volksbank Marbach, der Raiffeisenbank Erdmannhausen und der Kornwestheimer Bank.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine Bank als Teil der Stadt. 125 Jahre Volksbank Ludwigsburg. Broschüre, 1987
  • Wolfgang Schmierer: Vom kühnen Experiment zum soliden Erfolg. 125 Jahre Volksbank Ludwigsburg im Wandel der Geschichte. 1987

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018

Koordinaten: 48° 53′ 24,6″ N, 9° 10′ 51″ O