Volkshaus Jena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volkshaus Jena
Volkshaus 1990

Das Volkshaus in Jena war eine der ersten, nach nordamerikanischem Vorbild eingerichteten, freien Bildungsstätten in Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde mit Mitteln der Carl-Zeiss-Stiftung durch Arwed Roßbach errichtet und 1903 eröffnet. Gefördert von den bei Zeiss tätigen Physikern Ernst Abbe und Siegfried Czapski sowie dem Verleger Eugen Diederichs, existierte hier von 1903 bis 1908 die Zeichenschule des Malers Erich Kuithan. Der Jenaer Volksverein zeigte 1907 im Volkshaus eine Auswahl aus der 1. Graphischen Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes in Leipzig.[1]

Im Januar 1919 sondierten der Reichstagsdirektor und ein Geheimrat mögliche Tagungsorte für die zu wählende Nationalversammlung – neben Bayreuth, Nürnberg und dem Hoftheater Weimar auch das Volkshaus Jena. Die Wahl am 14. Januar 1919 fiel aber auf Weimar.[2]

Von Juni 1922 bis Oktober 1924 befand sich im Volkshaus Jena die erste Ausstellung optischer Geräte, die jetzt im benachbarten Optischen Museum zu sehen ist.

Heute ist es Eigentum der Ernst-Abbe-Stiftung. Im Volkshaus Jena befinden (bzw. befanden) sich Vortrags- und Konzertsäle, eine Bibliothek, eine freie Zeichenschule und der Sitz des Jenaer Kunstvereins.

Im Großen Saal wurde 1987 eine Sauer-Orgel als Ersatz für die alte, 1906 durch Thomasorganist Karl Straube eingeweihte Orgel eingebaut. Sie gehört mit ihren 4.800 Orgelpfeifen zu den größten neuen Orgeln Thüringens, hat 61 Register und einen beweglichen Spieltisch. Die Kosten für die Orgel betrugen 1,5 Millionen DDR-Mark, bezahlt vom VEB Carl Zeiss Jena. Maßgeblich geplant hat sie der Orgelsachverständige und Organist Hartmut Haupt.[3]

Heute wird das Volkshaus hauptsächlich als Versammlungsstätte mit eigenem Veranstaltungsprogramm genutzt, daneben finden sich dort Räume für die Ernst-Abbe-Bücherei und die Jenaer Philharmonie sowie verschiedene Vereine.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Birgit Liebold, Margret Franz (Hrsg.): Volkshaus Jena. Versuch einer Chronik. 1903–2003, 100 Jahre. Verlag Bussert & Stadeler, Jena und Quedlinburg 2003, ISBN 3-932906-44-6.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volkshaus Jena – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ausstellungen ab 1903 / Mai bis Juni 1907: Graphische Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes (abgerufen am 14. September 2015)
  2. Heiko Holste: Die Nationalversammlung gehört hierher!. In: FAZ, Bilder und Zeiten. Nr. 8, 10. Januar 2009, Z1
  3. https://www.volkshaus-jena.de/de//695502#/collapse1

Koordinaten: 50° 55′ 38″ N, 11° 34′ 48″ O