Vollmer (Modelleisenbahnzubehör)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vollmer GmbH & Co. KG i. L.
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung Februar 1946
Auflösung 17. Januar 2014
Sitz Stuttgart, Deutschland
Leitung Susanne Vollmer, Geschäftsführerin
Website www.vollmer-online.de

Die Vollmer GmbH & Co. KG i. L. war ein deutscher Hersteller von Modelleisenbahnzubehör mit Sitz in Stuttgart. Die Bausätze von Vollmer werden seit September 2014 von der Viessmann Modellspielwaren GmbH hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1946 gründete der gelernte Optiker Wolfram Karl Vollmer (1924–2010) das Unternehmen. Zunächst stellte das Unternehmen Blechartikel wie Knöpfe und Krawattennadeln her. Die ersten Kunststoffartikel folgten 1948, und 1949 stellte Vollmer auf der Nürnberger Spielwarenmesse erstmals die patentierte Oberleitung vor. Nach Anlauf der Serienproduktion für Oberleitungen folgten Brücken und weiteres Zubehör für Modelleisenbahnen in den Nenngröße H0, später auch für die Nenngrößen N und Z. Ab 1995 entstanden auch Modelle für Nenngrößen G und ab 2005 für TT. Der Grundstein für das Fabrikgebäude in Stuttgart-Zuffenhausen wurde 1956 gelegt. 1963, 1973, 1979 wurde es baulich stark erweitert.[1]

Vollmer hatte mit seinem Mitarbeiter Wolfgang Keck architektonisch markante Gebäude als auch beispielhafte Bautypen reproduziert. Dazu vermaß er vor Ort die jeweiligen Bauten, ebenso dienten Fotos und Handskizzen als Datenbasis für die Nachbauten.[2]

Im Dezember 2013 kündigte die Familie Vollmer an, den Betrieb am 30. Juni 2014 einzustellen.[3] Die Gesellschaft wurde zum 17. Januar 2014 aufgelöst.[4] Im August 2014 wurde bekanntgegeben, dass nach kurzen Verhandlungen die Viessmann Modellspielwaren GmbH die Lizenzen der Marke Vollmer® übernommen hat.[5] Die Bausätze der Modelle werden nun von Wieland Viessmanns Partnerfirmen in Ungarn und Rumänien hergestellt.[6] Dazu ließ Viessmann 2800 Spritzguss-Formen von Vollmer dort hintransportieren.[7]

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als eine der ersten Modelleisenbahnfirmen produzierte Vollmer seine Bausätze mit biologisch abbaubaren Kunststoffen.[8] Vollmer stellt Gebäudebausätze in den Nenngrößen G, H0, TT, N und Z sowie Oberleitungen für die H0 und Spur N her.

Das zweite Standbein der Vollmer GmbH & Co. KG i. L. war der Produktionszweig „Präzisions-Spritzguss“ mit der Herstellung von Präzisionsteilen aus thermoplastischen Kunststoffen und Spritzgussformen für industrielle Anwendungen.

Modelle bekannter Gebäude (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neuffener Bahnhof im Original

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Geschichte von Vollmer • seit über 70 Jahren Architektur in Miniatur. In: vollmer-online.de, aufgerufen am 25. Februar 2018.
  2. Robin Daniel Frommer: Stuttgarter Modellbauer Vollmer. Miniatur-Häuslebauer werden weiter bedient. In: Stuttgarter Zeitung, 21. August 2014, S. 1.
  3. Volker Dau: „Modell-Häusle-Bauer“ Vollmer stellt Mitte 2014 Produktion ein! In: lokalkompass.de, 27. Dezember 2013.
  4. Bundesanzeiger: Vollmer GmbH & Co. KG. In: unternehmensregister.de, (gebührenpflichtiger Dokumentenabruf).
  5. Pressemitteilung von Susanne Vollmer und Viessmann: Vollmer lebt weiter! In: catalog.lokshop.de, 11. August 2014, (PDF, 2 S., 67 kB).
  6. Robin Daniel Frommer: Stuttgarter Modellbauer Vollmer. Miniatur-Häuslebauer werden weiter bedient. In: Stuttgarter Zeitung, 21. August 2014, S. 2.
  7. Jörg Paulus: Viessmann Modellspielwaren übernimmt Lizenzen der Traditionsmarke Vollmer. In: Hannoversche Allgemeine, 29. August 2014.
  8. Bausätze aus BIO-Kunststoff. In: vollmer-online.de