Vollrad Kutscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vollrad Kutscher (* 1945 in Braunschweig) ist ein deutscher Künstler. Er ist spartenübergreifend tätig in den Bereichen Installation, Lichtkunst, Performance und Kunst im öffentlichen Raum. Kutscher lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Studium am Hochschulinstitut für Kunst- und Werkerziehung in Mainz (1968 bis 1972) ist Kutscher als freischaffender Künstler in Frankfurt tätig. Neben seiner künstlerischen Arbeit übernimmt er zahlreiche Lehraufträge, u. a. an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich, an der Universität Lüneburg, an der Hochschule für Gestaltung Offenbach sowie an der Hochschule der Bildenden Künste Saar in Saarbrücken. 1992 übernahm er eine Gastprofessur an der Gesamthochschule Kassel und 1999 folgte eine Gastprofessur an der Universität Gießen. Kutscher ist in den Bereichen der Performance- und Videokunst auch als Kurator tätig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museum Wiesbaden; Historisches Museum Frankfurt; Städtische Galerie im Lenbachhaus München; Kunstsammlung Saarland; Kunstmuseum Celle; Kestnergesellschaft Hannover; Kunstmuseum Bern; Städtische Museen Heilbronn; ZKM Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe; Swiss Re München; Deutsche Bank; Allianz Treptowers Berlin; Sammlung Falckenberg

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Deportationsmahnmal, Wiesbaden
  • 2010: Blaue Blume, Lichtskulpturen in Hannover-Ilten und Hannover-Köthenwald
  • 2007: Das Pfennigdenkmal, Alice Springs, Australien
  • 2007: Blaue Welle, Münsterstrassenbrücken, Hamm
  • 2006: Plenarsaal, Hessischer Landtag, Wiesbaden
  • 2002: Das Pfennigdenkmal, Anlagenring, Frankfurt am Main
  • 1998: Plenarsaal, Rathaus, Rüsselsheim

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Kunsthaus Interlaken, CH
  • 2016: Europäisches Künstlerhaus Oberbayern, D
  • 2015: Museum Wiesbaden, D
  • 2011: Galerie Henze-Ketterer, Bern Wichtrach, CH
  • 2010: Dommuseum Frankfurt, D
  • 2008: Hessischer Landtag, Wiesbaden, D
  • 2006: Galerie Manfred Rieker, Heilbronn am Neckar, D
  • 2005: Galerie Kampl, Art Cologne, Köln, D
  • 2003: Kunstbunker, Nürnberg, D
  • 2002: Stadtgalerie Saarbrücken, D
  • 2001: Kunsthalle Göppingen, D
  • 2000: Kunstsammlungen Chemnitz, D
  • 1998: Kestner-Gesellschaft, Hannover, D
  • 1996: Galerie Teutloff, Köln. D
  • 1995: Städtische Galerie im Lenbachhaus München, D
  • 1993: Galerie Kampl, München, D
  • 1992: Kasseler Kunstverein, D
  • 1991: Marilies Hess Stiftung, Frankfurt am Main, D
  • 1990: Galerie Transit, Strassburg, F
  • 1989: Galerie Jedermann-Harth, Frankfurt am Main, D
  • 1988: Kunstmuseum Bern, CH

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Kunstverein Familie Montez, D
  • 2017: Lichtkunst aus der Sammlung Robert Simon, Kunstmuseum Celle, D
  • 2016: Die Zweite haut, Museum Sinclair Haus, Bad Homburg, D
  • 2015: Plakartive, Bielefeld, D
  • 2014: Lichtkunst, Galerie Manfred Rieker, Heilbronn am Neckar, D
  • 2013: Lichtkunstausstellung, Lüdenscheid, D
  • 2013: Da geht Büchner, Galerie Netuschil, Darmstadt, D
  • 2012: Performance Festival BONE, Bern, CH
  • 2011: Videokunst, Neuer Kunstverein Aschaffenburg, D
  • 2009: Forum of Light in Art, Eindhoven, NL
  • 2009: Frame, Galerie Becker, Frankfurt am Main, D
  • 2008: Lange Wirkung, Historisches Museum Frankfurt, D
  • 2008: X mal Ich, Städtische Galerie Rastatt, D
  • 2006: Luminale Rüsselsheim, D
  • 2006: Videokunst CH AT DE, Kunstraum Innsbruck, A
  • 2005: Die Büste seit Auguste Rodin, Kunstmuseum Appenzell, CH
  • 2005: Modern Times, Mönchhaus Museum für moderne Kunst, Goslar, D
  • 2005: Lichtkunst aus Kunstlicht, ZKM, Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, D
  • 2004: Skulpturenpark Wiesbaden, D
  • 2003: Testbetrieb, Volxheimer Kunstverein, D
  • 2002: Transformationen, Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main, D
  • 2002: Galerie Beckers, Frankfurt am Main, D
  • 2002: Identitäten, Georg Kolbe Museum, Berlin, D
  • 2000: Sozialmaschine Geld, O.K. Centrum für Gegenwartskunst, Linz, A

Bibliographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]